"Mal wieder der Freischwimmer, bringt mich zum Wiehernlachen ... "Foto: iStock

Überflüssiges Wissen – leicht verdaulich serviert

Von 3. Januar 2021 Aktualisiert: 3. Januar 2021 13:20
Fakten, die Ihnen 2021 eventuell weiterhelfen könnten.

Vielleicht helfen aber diese sorgfältig von mir zusammengetragenen Tatsachen niemandem. Erheiternd und vergnüglich sind sie allemal. Und nichts anderes ist der Zweck dieser ersten Kolumne im neuen Jahr – für welches ich Ihnen alles Gute wünsche.

„Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.“ (Joachim Ringelnatz)

Sollten Sie in den kommenden Monaten einmal „einen Hals“ auf jemanden haben, so sind Ihre Möglichkeiten größer (länger !!!) als Sie vielleicht dachten, denn ein Menschenhals hat genau so viele Wirbel wie ein Giraffenhals. Wird Ihr Ärger auf diese Person immer größer, sodass Sie befürchten die Contenance zu verlieren, so könnten Sie Ihr Gegenüber auf die gleiche Art warnen wie ein Orang-Utan: der versucht nämlich, seine Angreifer erst einmal durch einen lauten Rülpser abzuschrecken. Jedoch unterscheiden sich Tiere im Allgemeinen dadurch vom Menschen, dass sie Rache und Vergeltung nicht kennen.

„Humor ist keine Gabe des Geistes, er ist eine Gabe des Herzens.“ (Ludwig Böhme)

Eine Statistik aus den 80er Jahren besagt, dass die Wahrscheinlichkeit, bei einem Flugzeugabsturz zu sterben geringer ist, als das Leben durch einen Eselstritt zu verlieren. Eine weitere aus jener Dekade belegt, dass es in den USA damals mehr Psychoanalytiker als Briefträger gab und dass die Selbstmordrate bei Psychiatern doppelt so hoch war als bei ihren Patienten.

„Ein Mensch ohne Humor ist wie ein Haus mit immer trüben Fenstern.“ (R.A. Schröder)

Es gilt als erwiesen, dass Männer häufiger aus dem Bett fallen als Frauen; und mit dem eigenen Kopf gegen eine Wand schlagen verbraucht pro Stunde etwa 140 – 150 Kalorien. Möchten Sie dann noch mehr abnehmen, so kann ich Ihnen mitteilen, dass man beim Verspeisen eines Selleries mehr Kalorien verbraucht, als der Sellerie enthält. Sollten Sie sich das Gewichtheben als Sport für das neue Jahr vorgenommen haben, so könnte Ihnen die Ameise als Vorbild dienen, weil sie nämlich das 300fache ihres eigenen Gewichtes tragen kann.

„Verstand und Genie rufen Achtung und Hochschätzung hervor, Witz und Humor erwecken Liebe und Zuneigung.“ (David Hume)

Der auf der Welt am meisten verbreitete Vorname ist Mohammed und der Nachname, der weltweit am meisten verbreitet ist, ist Lee. Falls Sie im neuen Jahr also einen Mohammed Lee treffen sollten, ist jener höchstwahrscheinlich ein „Allerwelts-Mensch“.

Jeden Tag legen alle Einwohner von Los Angeles zusammen mit ihrem Auto umgerechnet die doppelte Entfernung von der Erde zur Sonne zurück und ein Amboss würde über eine Stunde benötigen, um auf den tiefsten Punkt des Ozeans zu sinken.

Wie hilfreich die Information ist, dass Eau de Cologne ursprünglich als Mittel gegen die Pest erfunden wurde, ist noch nicht abschließend ermittelt worden.

„Ein Scherz, ein lachendes Wort entscheidet über größte Dinge oft treffender und besser als Ernst und Schärfe.“ (Horaz)

„Morologie“ gilt scherzhaft als „Die Lehre von der Dummheit“; die Angst vor Katzen heißt „Ailurophobie“, die Angst vor Männern „Androphobie“ und die vor Frauen „Gynophobie“; die Angst vorm Stillsitzen nennt man „Kathisophobie“; die Angst vor Blumen „Anthophobie“; die vor einem Arbeitsplatz „Arbeitsplatzphobie“ und die Furcht vor Puppen ist die „Automatonophobie“. Die Angst vor Clowns bezeichnet man als „Coulrophobie“; die vor Gemüse als „Lachanophobie“; die krankhafte Angst ohne Handy zu sein „Nomophobie“ und die Angst vor dem eigenen Spiegelbild „Spektrophobie“.

Mische ein bisschen Torheit in dein ernsthaftes Tun und Trachten! Albernheiten im rechten Moment sind etwas ganz Köstliches.“ (Horaz)

Die alten Griechen bezeichneten einen ungebildeten, unzuverlässigen und faulen Menschen mit dem Satz: „Er kann weder schwimmen noch lesen“ und im 18. Jahrhundert gab es in Europa Gebiete, in denen die „feinen Leute“ falsche Augenbrauen aus Mäusefell trugen. Im 17. Jahrhundert wurde in Frankreich eine Kuh der „Hexerei“ für schuldig befunden und gehenkt. Für die Globetrotter unter Ihnen könnte die Information nützlich sein, dass in den kälteren Gebieten manche Eskimos ihre Kühlschränke dazu nutzen, um ihre Lebensmittel vor dem Einfrieren zu schützen.

Und im 19. Jahrhundert wurden erfolglose Selbstmörder in Großbritannien gehenkt.

„Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt.“ (Samuel Coleridge)

Tja, wer nicht hören will, muss lesen.

Ahoi

Ihr Freischwimmer

Und hier geht es zum vorherigen Freischwimmer

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion