Foto: iStock

„Super-Laser“ findet und zerstört Krebszellen im Blutsystem in Echtzeit

Von 19. Juli 2019 Aktualisiert: 19. Juli 2019 9:52
Wissenschaftler stellen eine neue Lasertechnologie im Kampf gegen Krebs vor. Dieser „Super-Laser“ soll es ermöglichen Tumorzellen im Frühstadium im Blutsystem zu finden und zu zerstören.

Forscher der Universität für Medizinwissenschaften in Arkansas veröffentlichten kürzliche eine neue Lasertechnologie zur Detektion und Reduktion von Tumorzellen im Blut. Die im Blut zirkulierenden Krebszellen lösen Metastasen aus, wodurch die Erkrankung schnell auf den ganzen Körper übergreift. Metastasen haben oft schlimmere Auswirkungen als der Primärtumor selbst und gelten als die häufigste Todesursache bei Krebspatienten.

Professor Zarhov und sein Forschungsteam haben einen hochsensitiven Laser entwickelt, der die Krebszellen im Blut findet und zerstört. Die neue Lasertechnologie ist zudem eine „harmlose und nicht-invasiv Methode“, da der Laser nur eine Eindringtiefe von 1 bis 2 mm aufweist.

In der Studie wird gezeigt, dass bei 27 von 28 getesteten Patienten mit Melanom, der schwerwiegendsten Form von Hautkrebs, die Krebszellen im Blut detektiert werden konnten. Die Sensitivität  lag dabei fast 1000 fach höher als bei herkömmlichen Methoden. Dadurch könnte zukünftig die Früherkennung von Metastasen wesentlich erleichtert werden.

Prof. Zharov, Verantwortlicher der Studie und Direktor des Nanomedizinischen Zentrums der Universität in Arkansas, ist sich sicher:

Diese Technologie hat das Potential die Ausbildung von Metastasen deutlich zu verringern.“.

Die Technologie dahinter

Der neue „Super Laser“ kann die Tumorzellen aber nicht nur finden, sondern auch zerstören. Die Tumorzellen nehmen die Wärmeenergie des Lasers auf, schwellen an und platzen schließlich. Diese wärmebedingte Schwellung der Krebszellen verursacht Ultraschallwellen, die gemessen werden können.

Krebszellen nehmen die Energie des Lasers schneller auf als gesunde Zellen. Daher werden Krebszellen durch zeitabhängige Laserbehandlungen gezielt ins Visier genommen, während die gesunden Zellen nicht geschädigt werden.

Mit dem aktuellen Prototyp des Lasers kann man zurzeit ein Liter Blut in einer Stunde untersuchen. Dabei verzichtet man im Vergleich zu herkömmlichen Methoden gänzlich auf Blutabnahmen und Nadeln. Wenn der Laser Krebszellen findet, zerstört er sie auch quasi in Echtzeit.

Bei einem Patienten konnten 96 Prozent der Tumorzellen, die mit den Laser in Berührung kamen, zerstört werden“, bestätigt Professor Zharov.

Dabei gibt er zu bedenken, dass der Laser für die aktuelle Studie „noch gar nicht auf höchster Stufe betrieben wurde.“

Das Forschungsteam plant nun weitere Untersuchungen. Dabei soll die vielversprechende Lasertechnologie optimiert werden und stärkerer Laserstrahlungen ausprobiert werden.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion