Ein Mitarbeiter des Klinikums Stuttgart bereitet in einer Impfstation eine Spritze für eine Impfung gegen das Coronavirus vor.
Ein Mitarbeiter des Klinikums Stuttgart bereitet in einer Impfstation eine Spritze für eine Impfung gegen das Coronavirus vor.Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Uni Marburg entdeckt Long Covid-Symptome nach Corona-Impfung

Epoch Times8. April 2022
Eine Corona-Impfung kann die gleichen Beschwerden hervorrufen wie Long Covid, fiel den Ärzten am Marburger Universitätsklinikum auf. Für diese Menschen bietet das Klinikum eine Spezialambulanz an.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Ärzten am Universitätsklinikum in Marburg fiel vor einem Dreivierteljahr auf, dass eine Corona-Impfung Long Covid-Symptome auslösen könne, berichtet „Hessenschau„. Konkret seien dies unter anderem: Müdigkeit, Schwäche, Nervenschmerzen, Schwindelgefühle, Lähmungen, teils neurologische Ausfälle oder Herzkreislauf-Probleme.

Im Januar richtete das Team um Klinikdirektor Professor Bernhard Schieffer eine eigene Sprechstunde für diese Patienten ein und erhalte 200 bis 400 E-Mails am Tag.

Eine umfassende Laboruntersuchung, ein Ultraschall und ein Belastungstest auf dem Fahrrad sollen Auskunft geben.

„Es ist noch nicht einmal klar, wie viele dieser PostVac-Patienten es überhaupt gibt“, so Schieffer. Auch müsse untersucht werden, inwiefern die Beschwerden überhaupt ausschließlich von der Impfung ausgelöst würden.

Der Klinikdirektor betont: „Ich möchte auf keinen Fall, dass wir, die wir uns wissenschaftlich mit diesem komplexen Thema beschäftigen, in die Ecke von Impfgegnern geschoben werden“.

Bei diesem relativ neuen Beschwerdebild gelte es herauszufinden, warum das Immunsystem bei einigen Menschen so überreagiert. (bs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion