Lektionen über gute Führung – am Beispiel der amerikanischen Gründerväter

Von 19. Februar 2019 Aktualisiert: 21. Februar 2019 10:56
Gastautor Joshua Charles schildert, welche Qualitäten ein guter Führer einer Nation mitbringen sollte am Beispiel der Gründerväter der USA.

Es ist nicht jeden Tag so, dass es den Menschen gelingt, eine neue Nation zu schaffen – schon gar nicht eine physisch so gewaltige wie die Vereinigten Staaten. Schon allein aus diesem Grund sollten einige der von den Gründervätern umgesetzten Führungsprinzipien näher beleuchtet werden.

Die Gründer haben zwar zahlreiche Prinzipien gut umgesetzt, aber ich möchte mich vor allem auf vier konzentrieren und dabei auf ihre eigenen Worte zurückgreifen: Vision, Charakter und Tugend, Opferbereitschaft und Demut.

Vision

Führungskräfte sind Träger von Visionen. Sie sind dafür verantwortlich, ein Bild davon zu zeichnen, was eine Organisation, ein Volk, eine Nation sein kann, etwas das ein durchschnittliches Mitglied dieser Gruppe möglicherweise nicht in der Lage ist, selbst zu sehen oder zu formulieren. Ein Volk muss eine Richtung, einen Fokus, einen Telos, eine raison d’être [„Grund zum Sein“] haben. Ohne sie können ihre Energien nicht ausgerichtet werden, was bedeutet, dass sie in der Nicht-Nutzung schmachten werden.

Deshalb artikulierten die Gründer ständig eine Vision davon, was Amerika sein könnte, sowohl vor der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung als auch nach dem Sieg im Revolutionskrieg und der Ratifizierung der neuen Verfassung.

Eines meiner Lieblingsbeispiele, aus der Zeit vor der Unabhängigkeits-Erklärung, stammt von John Adams. In einem weit verbreiteten Essay mit dem Titel „Gedanken zur Regierung“, der nur wenige Monate vor der Unterzeichnung der Erklärung verfasst wurde, artikulierte Adams eine bewegende amerikanische Vision für die Kolonisten – eine Vision, die Amerika in den Kontext der Weltgeschichte stellte:

„Du und ich, mein lieber Freund, wurden ins Leben geschickt, zu einer Zeit, in der die größten Gesetzgeber der Antike sich gewünscht hätten, gelebt zu haben. Wie wenige Mitglieder der menschlichen Rasse hatten jemals die Möglichkeit, für sich oder ihre Kinder eine Wahl der Regierungsform mehr als eine Wahl in Bezug auf Luft, Boden oder Klima zu treffen. Wann! Hatten vor der gegenwärtigen Epoche drei Millionen Menschen volle Macht und eine faire Gelegenheit, die weiseste und glücklichste Regierung zu bilden und zu etablieren, die menschliche Weisheit hervorbringen kann? Ich hoffe, dass Sie selbst und Ihr Land, sich diesen umfangreich lernenden und unermüdliche Eifer, den Sie besitzen, zunutze machen werden, um ihr [der Weisheit] bei der Bildung der glücklichsten Regierung und des besten Charakters eines großen Volkes zu helfen.“

Nachdem die Erklärung unterzeichnet war und die Briten kurz davor standen, Philadelphia einzunehmen, hielt Samuel Adams (Johns Cousin) eine Rede nach der öffentlichen Verkündung des Dokuments:

„Wir haben heute den Souverän, dem alle Menschen allein gehorsam sein sollten, zurückgebracht. Er regiert im Himmel, und mit einem gnädigen Auge sieht er seine Untertanen, die die Freiheit des Denkens und die Würde der Selbstbestimmung, die Er ihnen geschenkt hat, annehmen. Von der aufgehenden bis zur untergehenden Sonne, möge Sein Reich kommen.“ (Psalm 113:3, et al.)

Ebenso artikulierte George Washington in seiner ersten Antrittsrede als neuer Präsident der Nation eine Vision für die Vereinigten Staaten als dem Träger des „heiligen Feuers der Freiheit“ – eine Metapher und eine Vision, die bis heute Bestand hat:

„Denn wir sollten nicht weniger davon überzeugt sein, dass das gnadenvolle Lächeln des Himmels niemals von einer Nation erwartet werden kann, die die ewigen Regeln der Ordnung und des Rechts missachtet, die der Himmel selbst bestimmt hat: Und deswegen muss die Erhaltung des heiligen Feuers der Freiheit und das Schicksal des republikanischen Regierungsmodells zu Recht als so tiefgehend, vielleicht sogar als untrennbar verbunden mit dem Experiment betrachtet werden, das den Händen des amerikanischen Volkes anvertraut wurde.“

Als es um eine Vision für Amerika ging, formulierten die Gründer eine einzigartige Mission. Sie unterschieden Amerika von anderen Nationen und Zeiten, sie zeigten in eine bestimmte Richtung, und sie forderten ihre Landsleute auf, zu folgen. Offensichtlich ist es ihnen gelungen.

Charakter und Tugend

Ein weiteres Prinzip der Führung, nach dem viele der Gründer lebten, war das des Charakters. Waren sie alle perfekt? Weit gefehlt. Aber jeder bot seinen Landsleuten wie auch seinen Familien kraftvolle Worte an, die die Entwicklung des persönlichen Charakters förderten. Die Gründer wussten, dass Freiheit und Tugend untrennbar miteinander verbunden waren. Ein Volk ohne Tugend konnte nicht frei sein. Um die Nation zu der von ihnen formulierten Vision zu führen, betonten sie ständig die Bedeutung von Charakter und Tugend.

John Adams schrieb zu diesem Thema in bewegender Weise an seinen Sohn. John Quincy Adams hatte ihn auf seiner Reise nach Europa als einer der ersten amerikanischen Diplomaten begleitet. Adams Senior bereitete seinen Sohn absichtlich auf ein Leben im öffentlichen Dienst vor – was er dann in der Funktion eines Botschafters, eines Außenministers, eines Kongressabgeordneten und eines Präsidenten der Vereinigten Staaten vollbringen sollte. Der Vater schrieb an den Sohn wie folgt:

„Aber, mein lieber Junge, über alles, bewahre deine Unschuld und ein reines Gewissen. Deine Moral ist wichtiger, sowohl für dich selbst als auch für die Welt, als alle Sprachen und alle Wissenschaften. Der geringste Fleck auf deinem Charakter wird deinem Glück mehr schaden, als alle Leistungen ihm gut tun werden.“

Washington schrieb in ähnlicher Weise an seinen Neffen:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„[Ein] guter moralischer Charakter ist das erste Wesentlichste bei einem Mann, und dass die in deinem Alter eingeübten Gewohnheiten im Allgemeinen unauslöschlich sind, und dein Verhalten jetzt kann deinen Charakter für das ganze Leben prägen. Es ist daher sehr wichtig, dass Sie sich bemühen, nicht nur gelehrt, sondern auch tugendhaft zu sein. Viel mehr mag hinzugefügt werden, dass die Notwendigkeit der Anwendung und Regelmäßigkeit gegeben ist, aber, man muss wissen, dass man ohne sie nie qualifiziert sein kann, seinem Land zu dienen, seinen Freunden zu helfen oder seine Seelenruhe in Momenten der Zurückgezogenheit zu finden, man muss nichts weiter sagen, um ihren Nutzen zu beweisen.“

Was das öffentliche Verhalten betrifft, so war Washington genauso fest. Washington schrieb an einen seiner engsten Freunde, Henry Knox, als er zu seiner ersten Amtseinführung als Präsident der Vereinigten Staaten reiste, und sprach von seiner Angst, das Amt zu übernehmen, indem er sagte, dass das Einzige, was er seinem Land versprechen könne sei, Integrität in seinem Verhalten:

„Ich bin mir bewusst, dass ich die Stimme meiner Landsleute und meinen eigenen guten Namen auf diese Reise mitnehme, aber welche Rendite für sie erzielt wird – der Himmel allein kann es voraussagen. Integrität und Entschlossenheit ist alles, was ich versprechen kann – das ist, ob die Reise lang oder kurz ist; etwas was mich nie verlassen wird, obwohl ich von allen Menschen verlassen werden kann. Denn des Seelenfriedens der sich daraus ergibt (unter allen Umständen), kann mich die Welt nicht berauben.“

Unzählige solcher Beispiele aus den Schriften der Gründer könnten zitiert werden, um die Behauptung zu untermauern, dass sie Charakter und Tugend als wesentlich betrachteten, insbesondere für diejenigen, die sich mit öffentlichen Angelegenheiten beschäftigten.

Opferbereitschaft

Ein wesentliches Prinzip der Führung ist, dass ein Leiter nie andere auffordert, Dinge zu tun, die er nicht selbst zu tun bereit ist. Das beinhaltet zwangsläufig den Begriff der Opferbereitschaft, denn praktisch jedes langfristige Ziel, das es wert ist, erreicht zu werden, bedeutet, etwas in der Gegenwart aufzugeben, um in der Zukunft etwas Größeres zu erreichen. Dies gilt überall – fragen Sie einen beliebigen Mitarbeiter, wie er sich gegenüber seinem Chef fühlt, der, wenn das Geschäft schlecht läuft, selbst eine Kürzung seiner eigenen Vergütung vornimmt. Sie fühlen sich diesem Chef gegenüber verbundener, weil sie wissen, dass er bereit ist, zusammen mit denen, die er führt, etwas zu opfern.

Führungskräfte müssen daher bereit sein, persönlich zu verzichten und sich mit Haut und Haar zu engagieren, um ihre Vision zu verwirklichen – und niemals von anderen zu erwarten, was sie selbst nicht bereit sind zu geben.

Die amerikanischen Gründer zeigten diese Eigenschaft in Hülle und Fülle. Einige von ihnen opferten ihr Leben für die amerikanische Freiheit. Andere opferten die Zeit mit ihren Familien, ihr Vermögen oder einfach die Verfolgung ihrer eigenen Interessen im Ruhestand.

Vor allem Washington sehnte sich nach wenig mehr, als auf seiner Farm in einem friedlichen, ruhigen Ruhestand zu arbeiten. Dennoch teilte ihm sein Pflichtbewusstsein gegenüber seinem Land mit, dass es von ihm verlangt würde, diese persönlichen Wünsche für das größere Wohl zu opfern. Er tat dies mehrmals, vor allem, als er Oberbefehlshaber der Kontinentalarmee wurde, als er gebeten wurde, den Vorsitz im Verfassungskonvent zu führen, und als er einstimmig zwei Mal zum Präsidenten gewählt wurde, danach legte er die Macht nieder, um endlich etwas Frieden auf seinem Hof zu genießen, nach einem Leben im Dienst des Volkes.

Als Washington aus dem Ruhestand geholt wurde, nachdem er acht lange Jahre als Oberbefehlshaber diente („während denen er nur einmal nach Hause kam“), um als Präsident des Verfassungskonvents zu dienen, beschrieb er erneut sein persönliches Pflichtbewusstsein in dieser Angelegenheit:

„Ich opferte jede private Rücksichtnahme und jeden persönlichen Genuss dem ernsthaften und dringenden Flehen derer, die die alarmierende Situation unserer öffentlichen Anliegen sahen und kannten, und hatte kein anderes Ziel, als das Interesse ihres Landes zu fördern; und ich dachte mir, dass unter diesen Umständen und in einem so kritischen Moment eine absolute Weigerung meinerseits, zu handeln, als eine totale Pflichtverletzung gegenüber meinem Land ausgelegt werden könnte, wenn sie keinen schlechteren Motiven zugeschrieben werden würde.“

Washington schrieb an seinen Freund und ehemaligen Amtskollegen Knox auf dem Weg zur Amtseinführung (wieder etwas, was er nicht tun wollte) und drückte aus, wie wenig er eigentlich Präsident werden wollte, und wieviel lieber er auf seiner Farm in Mount Vernon wäre:

„[I]m Vertrauen kann ich Ihnen versichern – in der Welt würde es wenig Anerkennung finden -, dass meine Bewegungen zum Stuhle des Regierungschefs von Gefühlen begleitet werden, die denen eines Übeltäters ähneln, der an den Ort seiner Hinrichtung geht: so unwillig bin ich am Abend eines Lebens, das fast gänzlich von öffentlichen Belangen konsumiert wird, eine friedliche Wohnung für einen Ozean von Schwierigkeiten aufgeben zu müssen, ohne die Kompetenz der politischen Fähigkeiten, Begabungen und Neigungen, die notwendig ist, um das Steuerruder zu führen.“

Ebenso schrieb John Adams, der später der zweite Präsident der Nation werden würde und maßgeblich daran beteiligt war, die Unabhängigkeitserklärung vom Kongress genehmigen zu lassen, an seine Frau zurück, dass sogar ihr Kind bereit sein müsse, für die Sache der Freiheit Opfer zu bringen:

„Aber ich werde die Vorwürfe meiner Kinder nicht ertragen. Ich werde ihnen sagen, dass ich studiert und gearbeitet habe, um eine freie Regierungsverfassung zu schaffen, unter der sie getrost leben können und wenn sie dies nicht vorziehen, um reichlich Glück, Leichtigkeit und Eleganz zu haben, sind sie nicht meine Kinder, und es ist mir egal, was aus ihnen wird. Sie sollen von dünner Diät leben, schlechte Kleidung tragen und hart arbeiten, mit fröhlichen Herzen und freien Geistern, oder sie können für mich die Kinder der Erde oder von niemandem sein.“

Ebenso schrieb Abigail Adams, die Frau von John Adams und die Mutter von John Quincy Adams, an ihren Sohn, wie wichtig es ist, seine Zeit zu opfern, die sonst für kleine Vergnügungen aufgewendet wird, und sie stattdessen für die Vorbereitung zu nutzen, seinem Land zu dienen:

„Ich hoffe, dass du ihre [die Nation] Interessen nie aus den Augen verlierst, sondern ihr Wohlergehen zu deinem Studienobjekt machst und die Stunden, die andere den Karten und der Torheit widmen, damit verbringst, die großen Prinzipien zu untersuchen, mit denen die Nationen zur Glorie und Erhabenheit aufgestiegen sind, denn dein Land wird eines Tages deine Dienste fordern, entweder im Kabinett oder auf dem Feld. Qualifiziere dich selbst, um ihr Ehre zu erweisen.“

Für die Gründer waren Opferbereitschaft und Führung untrennbar miteinander verbunden. Schon die Idee des Dienstes an der Nation erforderte Opferbereitschaft.

Demut

Schließlich artikulierten und lebten die Gründer oft nach einer Ethik der Demut – eine Führungsqualität, die heute bei politischen, unternehmerischen und kommunalen Führungskräften zu selten vorkommt.

Demut ist eine Tugend, die weitgehend durch das Christentum in den Westen eingeführt wurde. Sie werden nicht sehen, wie die alten griechischen und römischen Philosophen die „Demut“ als Tugend artikulieren.

Demut ist im Grunde genommen ein Gefühl der Zurückhaltung, wenn es um das eigene Wissen, die eigenen Fähigkeiten oder die eigene Macht geht. Führungskräfte, die denken, dass sie nicht durch solche Dinge eingeschränkt sind oder werden sollten, neigen dazu, kopfüber in die Katastrophe zu stürzen. „Hochmut kommt vor dem Fall“, wie das Sprichwort sagt.

Die Gründer kannten diese Lektion gut, sowohl auf persönlicher als auch auf kollektiver Ebene. Adams schrieb zum Beispiel, als er über die Situation der Kolonien kurz vor der Unabhängigkeitserklärung nachdachte: „Das Management einer so komplizierten und mächtigen Maschine wie der Vereinigten Kolonien erfordert die Sanftmut des Mose, die Geduld des Jobs und die Weisheit Salomos, zusätzlich zum Heldenmut von Daniel.“

Adams stand in Ehrfurcht vor dem, was von ihm und dem Kongress verlangt wurde. Er litt nicht unter einem übertriebenen Selbstbewusstsein. Er wusste, dass die Zeiten außergewöhnliche Tugenden erforderten, die per Definition erarbeitet und erworben werden müssen. So etwas zu erkennen, war ein tief greifender Akt der Demut, und viele der Gründer beschäftigten sich in diesen gefährlichen Zeiten oft mit tiefgründigen Überlegungen darüber, wie unzureichend sie sich für die ihnen übertragene Aufgabe fühlten.

Tatsächlich basiert das gesamte von den Gründern entworfene Regierungssystem auf einer bescheidenen Vorstellung von der menschlichen Natur – wozu sie fähig ist und welchen Versuchungen sie ausgesetzt ist. „Wenn Menschen Engel wären, wäre keine Regierung notwendig. Wenn Engel die Menschen regieren sollten, wären weder externe noch interne Kontrollen der Regierung notwendig“, wie James Madison bekanntermaßen feststellte.

Die Gründer wurden nicht von den utopischen Entwürfen bewegt, die von geringeren Männern so oft aufgegriffen wurden. Sie verachteten zu Recht eine Politik, die versprach, den Himmel auf die Erde zu bringen – sie hätten keine Zeit gehabt für die Hirngespinste eines Marx oder Lenins, geschweige denn für Menschen, die glauben, dass die Regierung das wichtigste Mittel ist, um alle guten Dinge in diesem Leben zu erreichen.

Im wahrsten Sinne des Wortes sprachen viele der Gründer oft von „republikanischer Einfachheit“. Sie wollten Führer, die demütig und von der Verantwortung, die ihnen vom Volk übertragen wurde, erfüllt sind. Obwohl Washington ein reicher Mann war, trug es zu seiner Amtseinführung einen sehr einfachen, schlichten Anzug, um genau diesen Punkt hervorzuheben. Er war kein Monarch, der sein Leben lang auf einem Thron saß. Er war ein Vertreter des Volkes, der von ihnen eingesetzt wurde, um die Nation zum Wohle der Allgemeinheit zu führen.

Vision, Charakter und Tugend, Opferbereitschaft und Demut – diese vier Prinzipien der Führung inspirierten die Bemühungen der amerikanischen Gründerväter. Wenn wir versuchen, das Erbe, das sie uns hinterlassen haben, zu erhalten und zu verbessern, sollten wir uns an sie erinnern und sie selbst in die Praxis umsetzen.

Joshua Charles ist ein Bestsellerautor, Historiker, Forscher und internationaler Redner. Er ist ein leidenschaftlicher Verteidiger der amerikanischen Grundprinzipien, der jüdisch-christlichen Zivilisation und des katholischen Glaubens, zu dem er 2018 konvertierte. Er liebt es, große Geschichten zu erzählen und anderen zu helfen, die große Wahrheiten vermitteln. Folgen Sie ihm auf Twitter @JoshuaTCharles oder besuchen Sie JoshuaTCharles.com.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Lessons on Leadership From the Founding Fathers

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.
Schlagworte