Impressionen bei "Friday for future" am 24. Mai 2019 am Brandenburger Tor in Berlin und kurz vor den EU-Wahlen: Junge Demonstranten halten Plakate hoch mit der Aufschrift "Es wird heiß hier drinnen, hör sofort auf mit der Kohle" (L) und "Danke Rezo, vielleicht hilft es".Foto: JOHN MACDOUGALL / AFP / Getty Images

Manipulation und grüner Öko-Populismus: Youtuber analysiert Rezo-Video – Was blieb übrig?

Epoch Times28. Mai 2019 Aktualisiert: 28. Mai 2019 14:02
Dass die Grünen populistischer sind als die meisten, denen sie das gerne vorwerfen, dürfte jedem nüchternen Beobachter klar sein. Doch was passiert, wenn Tausende von Menschen sich mit Tatsachen gar nicht mehr auseinandersetzen wollen oder können, geschweige denn, sich die Mühe machen, das Vorgegebene zu hinterfragen?

Ganz zufällig und kurz vor der EU-Wahl kamen zwei Videos ans Tageslicht: Die Ibiza-Affäre um Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) und das Rezo-Klima-Video mit einem Angriff auf die CDU.

Und rein zufällig wird seit einigen Wochen schon das schwedische Klimakind Greta herumgereicht und medial gepusht. Die Jugend wird in Angst und Aufruhr versetzt, Weltuntergangs-Stimmung wird verbreitet. Es werde Schlimmes geschehen, wenn man den selbsternannten Heilsbringern nicht sofort folgt, könnte man meinen.

Und das Mysteriöse dabei: Alles scheint aus dem Nichts zu entstehen.

Doch beim genauen Hinschauen bleibt manchmal von der Klima-Hysterie nichts weiter übrig als heiße Wüstenluft und eine erschreckende, die Massen dirigierende polare Kälte.

Ein Youtuber schaute sich das Video von Youtuber Rezo einmal genauer an und fand interessante Details. Doch wie viele junge Menschen hatten sich zuvor noch die Mühe gemacht, das Rezo-Video zu hinterfragen? (sm)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion