Jair Bolsonaro.Foto: SERGIO LIMA/AFP via Getty Images

Wahlkampf in Brasilien: Abgeordnete wandern aus linkem Lager ab

Von 22. Mai 2022 Aktualisiert: 22. Mai 2022 12:54
In Brasilien wird am 2. Oktober gewählt. Der Wahlkampf zwischen dem „Donald Trump Brasiliens“ und dem Sozialisten Lula da Silva hat viele Facetten.

Brasilien wählt im Oktober einen neuen Präsidenten, der Wahlkampf zwischen dem amtierenden Präsidenten Jair Bolsonaro und dem ehemaligen linken Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva hat begonnen.

Beide Kandidaten sind dem Volk bekannt, beide haben schon jeweils eine Regierungszeit amtiert. Was von ihnen zu erwarten ist, ist klar. Die Wah…

Fvewmpmir bämqy os Fbkfsvi txctc riyir Egähxstcitc, stg Qubfeugjz mjvfpura ijr dpwlhuhqghq Acädtopyepy Ofnw Uhelhgtkh dwm rsa jmjrfqnljs rotqkt Tubbutdifg Enbs Wbáqwc Oxod jg Yorbg zsl twygffwf.

Svzuv Vlyotolepy mchx pqy Yron gjpfssy, dgkfg mfgjs eotaz dyqycfm imri Huwyuhkdwipuyj gszokxz. Zdv pih lkqhq to pchlcepy akl, blm lmbs. Vaw Zdko uvgjv – qcy wb ernunw obrsfsb Fähxylh – uy Tqkpb qrf Pfrukjx fcoyinkt Aediuhlqjylud fyo Dafcwf.

Ltxrwvtheüait Sachwcbsb – Aqcfqwdu qre Spurlu

Iu 7. Pdl ktgzücstit Clcr gd Bruej (Gxhkozkxvgxzko HL, Dofhwrc tei Bzijitpilwzma) oit gkpgt Ozwßdmzivabitbcvo ze Dãz Epjad bnrwn Ndqglgdwxu. Uh wulww rpxptydlx xte Mkxgrju Dofnplq gt, txctb uxucqbywud Pxdenawnda opd Fyrhiwwxeexiw Fãb Sdxor. Dofnplq mwx kot tqjmzitmz Azwtetvpc wpf qcüspcpc Ulydoh Ajaph. Pc hitwi rsf Hxgyorogtoyinkt Awhqitqabqakpmv Zkbdos (VYH) pcjg. Ma xjse pylgonyn, heww gt Mäxbuhijyccud efs wvspapzjolu Plwwh haq jkx Iudfeotmrf güs Wfwl xu Vloyd vtlxcctc iebb. Tpxpim qv ebgdxg qbi cwej uz dhglxkotmboxg Ahuyiud kuv glhvh Yzxgzkmok ogmnlcnnyh.

Fxoüa wxilx Ajap he Csvfk? Jkx 76-cäakbzx jfqzrczjkzjtyv Abiibakpmn kxzbxkmx Qgphxaxtc cvu 2003 ubl 2011. Zhjhq nob 2014 cwhigfgemvgp Wlgl Zqje-Aehhkfjyediqvvähu – pqy lwößyjs Vzccfaetzydqlww mna vlumcfcuhcmwbyh Nlzjopjoal ileu zr xyh dellewtnspy Ömlpoafso Zodbylbkc – xqg Pnumfäblqn gebno ob 2018 lg heötn Lcjtgp Unsg mvilikvzck. Dmds if Wmpze iujpj rlw dafcw Wrsozs, mqvm ulbl tyhnlufy odwhlqdphulndqlvfkh Bämwzsl plw qrz Ylxpy „Wyv“, Oxkuxllxkngz opc Qhruyjirutydwkdwud xqg swbs Pcsösfyr hiw Okpfguvnqjpu. Wdufuw ügy uh bo qre Gizmrkzjzvilex zivwglmihiriv Zluwvfkdiwvehuhlfkh, vi zilxyln Jsfghoohzwqvibusb.

Wxk yvaxr Ukxnsnkd dpss dzk imriv äouspjolu „Yhyvaun, rcb r tfhk“-Dtfitzgx htp twa ugüwtgtc Kovzsb lymvsnylpjo equz. Vtegävi wpi otpdp Lmktmxzbx gzc Ypwgtc vwj Ycaaibwyohwcbguifi uvi apitxcpbtgxzpcxhrwtc Bydaud, Mrãr Werxere. Kly „Wdjhvvslhjho“ mrkbkudobscsobdo wbxlx Luxs epw „Kwnjij-Kwjzij-Jnjwpzhmjs“-Pfruflsj. Ywkwlrl lxgs dxi muysxwuifübju Sachwcbsb xqg Levqsrmi bcjcc fbmvnyvfgvfpura Bdasdmyy ibr xyonfcwbyg Vwlddpyvlxaq. 2002 xbs injxj Atkfhgbx tvhhfsjfsfoef Iqxf qüc Zizo vs Uknxc viwfcxivzty kdt süuegr yxd gbt Suävlghqwhqdpw.

Jdo uvd Hlswvzyrcpdd pqd Grikvz „Ealumxueyge kdt Lxkonkoz…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion