Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock. Archivbild.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Baerbock will Dialog mit Lukaschenko

Epoch Times26. November 2021 Aktualisiert: 26. November 2021 12:21

Die Grünen-Chefin und künftige Außenministerin Annalena Baerbock will mit Weißrusslands Machthaber Alexander Lukaschenko sprechen – wenn auch nicht unbedingt persönlich. „Ohne Dialog kann man keine Außenpolitik betreiben“, sagte Baerbock dem „Spiegel“. Dass Kanzlerin Angela Merkel persönlich mit Lukaschenko gesprochen hatte, kritisierte Baerbock.

„Es hätte nicht die Kanzlerin sein müssen, die bei Lukaschenko anruft.“ Eine „einfache Lösung“ in der Krise gebe es nicht, aber es sei wichtig, dass Polen und Deutschland „gemeinsam agieren“. „Oberstes Gebot“ sei aber die Versorgung der Flüchtlinge – auch auf polnischem, also EU-Gebiet.

„Wir erleben eine zweifache Erpressung durch Lukaschenko“, sagte Baerbock dem „Spiegel“. Zum einen würden geflüchtete Menschen instrumentalisiert, um Europa zu spalten. „Zum anderen will die Regierung von den Europäern als Gesprächspartner anerkannt werden, obwohl sie die Opposition unterdrückt“, sagte Baerbock und fügte hinzu: „Man darf sich von Diktatoren nicht erpressen lassen.“

Daher sei es richtig, die EU-Sanktionen gegen Belarus zu verschärfen und weiter Druck auf Lukaschenko auszuüben. (dts/afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion