Bäume (Symbolbild).Foto: Matt Cardy/Getty Images

Tscheche muss wegen Anschlägen auf Bahn mit lebenslanger Haft rechnen

Epoch Times28. Februar 2018 Aktualisiert: 28. Februar 2018 15:48
Der Mann hatte im Juni und Juli vergangenen Jahres Bäume in der Nähe von Bahngleisen bei der Stadt Mlada Boleslav im Zentrum Tschechiens gefällt und am Tatort jeweils Botschaften auf Arabisch hinterlassen.

Ein 70-jähriger Tscheche muss Medienberichten zufolge mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen, weil er zwei Anschläge auf die Bahn verübte, um die Schuld dann Muslimen in die Schuhe zu schieben.

Der in der vergangenen Woche festgenommene Mann könnte wegen „Terrorismus“ zu lebenslanger Haft verurteilt werden, berichtete die Online-Ausgabe der Zeitung „Lidove noviny“ am Mittwoch.

Der Mann hatte im Juni und Juli vergangenen Jahres Bäume in der Nähe von Bahngleisen bei der Stadt Mlada Boleslav im Zentrum Tschechiens gefällt. Züge waren auf die Bäume aufgefahren, verletzt wurde niemand. Am Tatort hinterließ der Tscheche jeweils Botschaften auf Arabisch.

Der 70-Jährige habe dadurch „in der Bevölkerung Angst vor der muslimischen Flüchtlingswelle und terroristischen Anschlägen schüren“, erklärte Staatsanwalt Marek Bodlak. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion