Der französische Oberrabbiner Haim Korsia (L) und Charlie Hebdo, Personaldirektorin, Marika Bret, zünden am 9. Januar 2016 in der Nähe des Hyper Cacher, einem koscheren Supermarkt, während einer vom Rat der jüdischen Institutionen Frankreichs (Conseil representatif des institutions Juives de France) CRIF organisierten Zeremonie Kerzen an, um die Opfer des Angriffs auf den Supermarkt am 9. Januar 2015 zu ehren.Foto: JACQUES DEMARTHON/AFP via Getty Images

„Charlie Hebdo“-Personalchefin muss nach neuen Morddrohungen untertauchen

Epoch Times23. September 2020 Aktualisiert: 23. September 2020 0:29

Nach Morddrohungen hat die Polizei die Personalchefin der französischen Satirezeitung „Charlie Hebdo“ an einen sichereren Ort gebracht. „Ich hatte zehn Minuten, um zu packen und mein Zuhause zu verlassen“, berichtete Marika Bret in der jüngsten Ausgabe des Wochenmagazins „Le Point“. Das sei „sehr heftig“ gewesen. Doch seien die in der vergangenen Woche eingegangenen Drohungen konkret genug gewesen, um sie ernst zu nehmen.

Seit Anfang September läuft der Prozess gegen 14 mutmaßliche Helfer der beiden Attentäter, die im Januar 2015 bei einem Anschlag auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ zwölf Menschen getötet hatten, darunter einige der bekanntesten Karikaturisten Frankreichs.

Anlässlich des Prozessbeginns hatte die Satirezeitung erneut die Mohammed-Karikaturen gedruckt, durch die sie zur Zielscheibe von Islamisten geworden war. Daraufhin gab es Proteste in Pakistan, im Iran und anderen islamischen Ländern. Auch Al-Kaida drohte laut Experten mit einem erneuten Anschlag.

Bret sprach von einem „überwältigenden Hass rund um ‚Charlie Hebdo'“. Dass sie ihr Zuhause nun in aller Hast verlassen musste, zeige, welchem „beispiellosen Druck“ die Mitarbeiter des Magazins ausgesetzt seien. In ihre alte Wohnung werde sie nicht mehr zurückkehren. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion