Migranten ruhen vor einem Zelt im Dorf Petra auf der nordöstlichen Ägäisinsel Lesbos in Griechenland.Foto: Panagiotis Balaskas/AP/dpa/dpa

Frontex: Flüchtlingskrise wie 2015 wird sich nicht wiederholen

Epoch Times3. April 2020 Aktualisiert: 3. April 2020 13:38
Steht Europa eine ähnliche Flüchtlingskrise wie 2015 bevor? Eine neue Welle hatte sich vor der Corona-Krise angebahnt, aber ein Experte gibt Entwarnung.

Eine Flüchtlingskrise wie im Jahr 2015 wird sich nach Ansicht des Chefs der EU-Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, nicht wiederholen. Dies zeige die Entscheidung Griechenlands, diesmal die EU-Außengrenzen zu sichern und dazu Frontex als Verstärkung anzufordern, sagte Leggeri dem „Spiegel“. Frontex habe im Rahmen einer raschen Intervention 200 Beamte an die griechisch-türkische Grenze gebracht, dazu viele Polizeifahrzeuge.

Auf den griechischen Inseln seien 600 Frontex-Beamte im Einsatz. „Für Frontex kann ich sagen, dass wir bereit sind, Griechenland weiter zu unterstützen“, sagte Leggeri weiter. Europa sei sich da einig. Angesichts der Lage an den europäischen Außengrenzen warnte Leggeri vor Kürzungen seines Etats: „Das darf nicht sein.“ Ursprünglich seien für die Zeit von 2021 bis 2027 elf Milliarden Euro für Frontex eingeplant gewesen.

Kürzungen statt Aufstockung

In dieser Zeit sollte die Behörde einen eigenen Personalstamm von 10 000 Mitarbeitern aufbauen. Unter finnischer und kroatischer EU-Präsidentschaft waren nach Angaben Leggeris Kürzungen von 50 Prozent geplant.

„Minus 50 Prozent bedeutet, dass wir nicht einmal das leisten können, was wir gegenwärtig machen“, sagte er. Von Deutschland, das im Juli die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, erhoffe sich der Frontex-Chef eine Abkehr von diesen Plänen.Der Vorsitz im EU-Rat wechselt alle sechs Monate. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion