Überfülltes Holzboot vor der Küste Libyens: Nach UN-Angaben fanden im vergangenen Jahr 1327 Menschen den Tod bei der Flucht über das Mittelmeer oder sind vermisst.Foto: Santi Palacios/AP/dpa/dpa

Libyen: Deutsche Migrationsexperten warnen vor steigenden Schleuser-Aktivitäten

Epoch Times23. Dezember 2020 Aktualisiert: 23. Dezember 2020 14:51

Migrationsexperten des Bundes befürchten, dass libysche Milizen versuchen könnten, wieder „vermehrt in das einträgliche Schleusergeschäft“ einzusteigen. Dies geht aus einem internen Papier des Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums illegale Migration (Gasim) hervor, über das der „Spiegel“ berichtet. Im Oktober hatten sich die Konfliktparteien im libyschen Bürgerkrieg auf einen Waffenstillstand geeinigt.

Der Verhandlungsprozess berge Chancen und Risiken gleichermaßen, schreiben die Gasim-Experten. Sollte es gelingen, staatliche Strukturen zu schaffen, könnte dies zwar einerseits die illegale Migration nach Europa hemmen. Andererseits könnten sich manche Milizen das Ende der Kämpfe zunutze machen, um mit Migranten Geld zu verdienen.

Die Corona-Maßnahmen hätten möglicherweise zu einem „Rückstau von Abfahrten“ von Flüchtlingen und Migranten aus Libyen geführt, heißt es.

Von Januar bis Mitte November setzten offiziellen Angaben zufolge von dort aus rund 15.000 Migranten nach Italien oder Malta über. 2019 waren es nur halb so viele. Die meisten von ihnen, 3.600 Menschen, gaben an, aus Bangladesch zu stammen. Weitere Herkunftsländer waren Sudan, Somalia, Marokko und Ägypten. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion