Minister: Tschechien hat das Schlimmste hinter sich

Epoch Times8. April 2020 Aktualisiert: 8. April 2020 14:30

Tschechien hat nach Angaben der Regierung in Prag das Schlimmste in der Corona-Krise hinter sich. „Wir haben das Schlimmste sicherlich hinter uns“, sagte Gesundheitsminister Adam Vojtech am Mittwoch in Prag. „Wir können nun mit einer kontrollierten und schrittweisen Wiederaufnahme des normalen Lebens beginnen.“ Die unkontrollierte Verbreitung des Virus sei verhindert worden, Krankenhäuser und Intensivstationen seien weiterhin funktionstüchtig und hätten noch Kapazitäten.

Nach Angaben der tschechischen Gesundheitsbehörden wurden am Dienstag 195 Neuinfektionen gezählt gegenüber 375 Fällen am 27. März, als die Epidemie in Tschechien ihren Höhepunkt erreichte. Zugleich wurden am Dienstag 7434 Corona-Tests vorgenommen, während es am 27. März rund 5000 waren.

„Die jüngsten Zahlen zeigen, dass sich der Trend umkehrt“, sagte der Leiter des tschechischen Instituts für Gesundheit und Statistik, Ladislav Dusek. „Das ist ein eindeutiger Hinweis darauf, dass (…) die unkontrollierte Ausbreitung der Krankheit gestoppt wurde.“

Die tägliche Zahl von Patienten, die wegen der Lungenkrankheit Covid-19 in Krankenhäusern behandelt werden müssen, bleibe stabil. 13 bis 15 Prozent der positiv auf das Coronavirus Getesteten müssten in Kliniken behandelt werden.

Im Kampf gegen die Pandemie hatte die Regierung in Prag Mitte März die Grenzen, Kinos, Theater und Kneipen sowie die meisten Geschäfte geschlossen. Öffentliche Versammlungen von mehr als zwei Personen wurden untersagt und das Tragen von Masken angeordnet.

Laut Dusek zeigten diese Maßnahmen Wirkung. Steckte Mitte März jeder Infizierte in Tschechien im Schnitt 2,64 weitere Menschen an, so liegt dieser Wert mittlerweile bei 1.

Bereits am Montag lockerte die Regierung die Auflagen. So durften einige Geschäfte wieder öffnen, und beim Sport entfällt die Pflicht zum Tragen einer Maske. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]