Migranten und Flüchtlinge von den Inseln Lesbos, Chios, Samos, Kos und Leros warten nach dem Aussteigen im Hafen von Lavrio, etwa 70 km südöstlich von Athen, auf das Einsteigen in die Busse, bevor sie am 29. September 2020 in Lager auf dem griechischen Festland gebracht werden.Foto: LOUISA GOULIAMAKI/AFP über Getty Images

Mit EU-Geldern: Griechenland baut auf mehreren Inseln geschlossene Aufnahmelager für Migranten

Epoch Times12. Oktober 2020 Aktualisiert: 12. Oktober 2020 18:50

Die griechische Regierung will auf der Insel Lesbos erneut ein dauerhaftes Aufnahmelager für Migranten und Flüchtlinge bauen, um das abgebrannte Lager Moria zu ersetzen. „Unser Ziel ist es, die Einrichtung im Sommer 2021 in Betrieb zu nehmen“, sagte Migrationsminister Notis Mitarachi vor Reportern am Montag. Auch für neue Lager auf den Inseln Samos, Kos und Leros seien bereits Auftragnehmer ausgewählt worden.

Geplant seien im Rahmen eines EU-finanzierten Programms „geschlossene Lager“ mit Einlasskontrollen und „doppelter Umzäunung“, sagte der Minister. Die Camps sollen demnach über Brandschutzsysteme verfügen und „menschenwürdige Lebensbedingungen“ bieten.

Regenfälle zerstörten 80 Zelte – katastrophale Bedingungen

Nach dem Brand in Europas bis dahin größtem Aufnahmelager Moria war auf Lesbos zunächst rasch ein provisorisches Zeltlager auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Kara Tepe errichtet worden. In der vergangenen Woche zerstörten heftige Regenfälle 80 Zelte. Bewohner hatten bereits zuvor über katastrophale Bedingungen geklagt, etwa dass es an Betten, Strom und fließendem Wasser fehle.

Der griechische Minister kündigte an, für den Winter Wohncontainer aus anderen Camps auf der Insel nach Kara Tepe bringen zu lassen.

In dem provisorischen Lager wohnen nach Angaben des Migrationsministers 7.400 Menschen. Die Zahl der Bewohner könne bis zum Sommer auf unter 5.000 reduziert werden, sagte Mitarachi.

Unterbringung in Hotels nur noch bis Jahresende

Um Menschen davon abzuhalten, über die griechischen Inseln in die EU einzuwandern, hatte die Regierung finanzielle Unterstützung und Hilfe bei der Unterbringung von Flüchtlingen zurückgefahren. Die Unterbringung in Hotels soll nach Worten des Ministers bis Ende des Jahres beendet werden. Ein kleineres Camp auf Lesbos für besonders schutzbedürftige Menschen soll entgegen der Proteste von Menschenrechtsgruppen geschlossen werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion