Abstrich für einen Corona-Test an einer Teststelle.Foto: Tom Weller/dpa/dpa

Neue Massen-Coronatests in der Slowakei angelaufen

Epoch Times18. Januar 2021 Aktualisiert: 18. Januar 2021 16:40
In der Slowakei ist am Montag eine neue Runde landesweiter Massen-Coronatests angelaufen. Die Regierung habe beschlossen, den derzeitigen Lockdown mit Massentests zu flankieren, erläuterte Regierungschef Igor Matovic am Montag. Anschließend werde es in besonders betroffenen Regionen zusätzliche Maßnahmen geben, um die Lage unter Kontrolle zu bringen, hieß es.

Die neueste Testrunde soll bis Dienstag kommender Woche laufen. Anschließend sollen Slowaken im Alter zwischen 15 und 65 Jahren, die einen negativen PCR- oder Schnelltest vorweisen können, sich ohne Auflagen frei bewegen können.

In den am schwersten betroffenen Regionen soll später eine dritte Runde von Massentests stattfinden. Ab dem 3. Februar soll es dort nur mit einem negativen Testergebnis möglich sein, beispielsweise zur Arbeit zu gehen.

Auch wenn sich die Corona-Situation inzwischen langsam etwas verbessere, würde es ohne Massen-Test Wochen dauern, bis die Corona-Maßnahmen allmählich gelockert werden könnten, begründete Gesundheitsminister Marek Krajci den Schritt.

Anfang November waren in dem kleinen EU-Land bereits 3,6 Millionen der 5,4 Millionen Einwohner auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Dabei kamen Antigen-Tests zum Einsatz, die ungenauer sind, aber schneller Ergebnisse liefern als sogenannte PCR-Tests. Bei 38.359 Menschen und damit 1,06 Prozent der Getesteten fiel der Test damals positiv aus.

Am Montag stieg die Zahl der seit Pandemie-Beginn nachgewiesenen Corona-Infektionen laut Test in der Slowakei um 1060 auf rund 224.000 Fälle. Rund 3500 Menschen starben bisher mit oder an SARS-CoV-2. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion