New York Times: Artikel-Korrektur sorgt für Empörung | Trumps Anwalt rügt „blutrünstige“ Medien

Von 16. Februar 2021 Aktualisiert: 16. Februar 2021 20:32

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Trumps Anwalt rügt „blutrünstige“ Medien | New York Times: Artikel-Korrektur sorgt für Empörung“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Trumps Anwalt rügt „blutrünstige“ Medien

Die Medien in den USA verbreiten Berichte, um das Land zu spalten. Dies sagte ein Impeachment-Anwalt von Ex-US-Präsident Donald Trump in einem Interview mit einem „CBS“-Reporter. Das Interview ging viral.

Das Interview endete als Trumps Anwalt Michael van der Veen sein Mikrofon abnahm und es auf den Boden zu werfen schien. 

Der hitzige Austausch, der von „CBS News“ am Samstag gepostet wurde, hat bereits über 9 Millionen Aufrufe auf Twitter erreicht.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

„Die Medien versuchen, das Land zu spalten. Sie sind blutrünstig nach Einschaltquoten. Sie stellen Fragen, die bereits als Fakten gelten.“ – sagte Michael T. van der Veen, Trumps Anwalt.

Zunächst verlief das Interview reibungslos, bis die Reporterin Lana Zak den Anwalt nach den gefälschten Beweisen der demokratischen Ankläger fragte. Darunter war auch ein Tweet, auf dem sie ein Verifizierungsabzeichen hinzugefügt und das Datum gefälscht hatten.

Van der Veen beschuldigte die Reporterin, sie formuliere ihre Fragen so, dass die gefälschten Beweise verharmlost werden würden.

„Und die ‚selektive Bearbeitung‘ der Bildmaterialien, sagen Sie……“ – Lana Zak, Reporterin.

„Warten Sie, warten Sie […], das reicht Ihnen nicht aus?“ – Michael T. van der Veen, Trumps Anwalt.

Van der Veen betonte, es sei nicht in Ordnung, Beweise zu fälschen, und nannte es „skrupellos“.

Als die Impeachment-Manager dabei erwischt wurden, haben sie es nicht einmal erwähnt oder sich entschuldigt.

„Und die Medien sollten sie auch nicht damit davonkommen lassen. Ich habe genug von den voreingenommenen Medien. Auf beiden Seiten. Links und rechts. Was dieses Land will, was dieses Land braucht, ist, dass dieses Land zusammenkommt.“ – Michael T. van der Veen, Trumps Anwalt.

Ihm zufolge müssten die Menschen links und rechts des Spektrums einen Mittelweg finden. Um dies zu erreichen, so Van der Veen, müssten die Medien aufhören, so tendenziös und spaltend zu sein, und stattdessen die Wahrheit berichten.

Am Sonntag, dem 14. Februar, sagte Van der Veen zu „Fox News“, sein Haus sei am Freitagabend Opfer von Vandalismus geworden. Seine Frau fand das Wort „Verräter“ auf ihre Einfahrt gesprüht. Zudem seien seine Familie, sein Geschäft und seine Anwaltskanzlei „gerade unter Belagerung“. Das Paar hat seitdem private Sicherheitsleute für ihr Haus eingestellt. Ein anderer Anwalt von Trump, Bruce Castor, meldete ebenfalls, dass sein Haus am Freitagabend durch Vandalismus beschädigt wurde.

„New York Times“ korrigiert Artikel über den Tod eines Kapitol-Polizisten

Die „New York Times“ veröffentlichte eine Korrektur zu einem Artikel über den Tod eines Mannes. Die Demokraten des Repräsentantenhauses hatten seinen Fall als Beweismittel für das Impeachment-Verfahren verwendet. Die Korrektur löste Empörung und „Rufe nach Medienverantwortung“ aus. 

Die „New York Times“ berichtete, der Kapitol-Polizist Brian Sicknick sei verstorben an „Hirnverletzungen, die er erhalten hatte, als Trump-Loyalisten, die das Gebäude einnahmen, ihn mit einem Feuerlöscher auf den Kopf schlugen.“ Die Zeitung berief sich auf zwei anonyme Strafverfolgungsbeamte.

Obwohl es keine offiziellen Berichte über diesen Vorfall gab, übernahmen andere Medien die Behauptungen der „New York Times“.

Sogar die Demokraten des Repräsentantenhauses verwendeten den Artikel als Beweismittel im Memorandum des Amtsenthebungsverfahrens.

Es heißt: „Die Aufständischen töteten einen Kapitol-Polizisten, indem sie ihm mit einem Feuerlöscher auf den Kopf schlugen.“

Jetzt, über einen Monat später, rudert die „New York Times“ ihre Behauptungen zurück. In der Aktualisierung vom Sonntag heißt es:

„Es sind neue Informationen über den Tod des Kapitol-Polizisten Brian Sicknick aufgetaucht, die die ursprüngliche Todesursache infrage stellen, die von den Beamten, die der Kapitol-Polizei nahestehen, angegeben wurden.“

Es gibt bis dato keine offizielle Erklärung über die Todesursache des Beamten Sicknick. Und trotzdem hat die „New York Times“ lange mit der Korrektur gewartet.

Die Kapitol-Polizei veröffentlichte am 7. Januar eine Erklärung. Darin heißt es: Sicknick starb an diesem Abend. Er wurde „verletzt, während er sich körperlich mit Demonstranten auseinandersetzte.“ Es wird eine Untersuchung über seinen Tod geben.

Am 8. Januar sagte Sicknicks Bruder Ken zu „ProPublica“, einer NGO für investigativen Journalismus, Brian hätte ihm am Abend des 6. Januar eine Nachricht geschickt. Es hieß darin, er sei zweimal mit Pfefferspray besprüht worden, befände sich aber in guter Verfassung. Von Verletzungen durch einen Feuerlöscher war gar keine Rede.

Am nächsten Tag wurde der Familie mitgeteilt, Brian habe ein Blutgerinnsel und einen Schlaganfall erlitten.

Nun wird untersucht, ob er Bärenspray eingeatmet hatte und ob das, zu seinem Tod geführt haben könnte.

Politische Kommentatoren und Journalisten fordern Rechenschaft von der „New York Times“. Kyle Becker von „Fox News“ sagt, die Korrektur sei „zu wenig [und] zu spät“. Der Schaden sei bereits angerichtet worden.

Maryland will als erster Staat Online-Werbung besteuern

Zum Leidwesen von Google und Facebook will Maryland als erster US-Bundesstaat „Online-Werbung“ besteuern. Ein Senator des Bundesstaates sagte dazu, es sei an der Zeit, dass Big Tech einen großen Beitrag dazu leistet.

Maryland ist der erste Staat, der die digitalen Werbeeinnahmen von Big Tech besteuern wird. Letztes Jahr legte der Gouverneur Larry Hogan dagegen ein Veto ein. Letzte Woche jedoch überstimmten ihn die Abgeordneten.

Federführer hinter dem Gesetz ist der demokratische Senatspräsident Bill Ferguson. Dieser sagte, die Gewinne von Amazon, Facebook und Google seien drastisch gestiegen, während Einzelhändler zu kämpfen haben.

Big Tech sollten also anfangen, ihren Beitrag zu leisten. Das neue Gesetz wird Firmen besteuern, die weltweit jährlich über 100 Millionen Dollar mit digitalen Anzeigen verdienen. Höhere Einnahmen werden mit höheren Sätzen besteuert. Der Erlös soll in einen Bildungsfonds für die öffentlichen Schulen des Staates fließen. Einer Analyse nach werden sich die Einnahmen jährlich auf 250 Millionen Dollar belaufen.

Allerdings gelte die Steuer nicht für Medienunternehmen oder Firmen, die digitale Werbung kaufen. Kritiker sagen, die Steuer werde die Anzeigenpreise erhöhen.

Es wird erwartet, dass verschiedene Gruppen das neue Gesetz anfechten werden, darunter Tech-Firmen und eine Koalition von kleinen und mittelständischen Unternehmen.

 

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion