Migranten im Mittelmeer.Foto: JORGE GUERRERO/AFP/Getty Images

NGO-Schiff „Geo Barents“ mit 376 Migranten an Bord darf anlegen

Epoch Times28. Oktober 2021 Aktualisiert: 28. Oktober 2021 7:43

Nach mehreren Einsätzen im Mittelmeer darf ein Schiff der Organisation Ärzte ohne Grenzen einen Hafen in Italien ansteuern. Die „Geo Barents“ dürfe in Palermo anlegen, teilte die NGO am Mittwoch mit. Die 367 Flüchtlingen und Migranten an Bord seien somit vorerst in Sicherheit.

Die Besatzung der „Geo Barents“ hatte die Migranten bei fünf Einsätzen binnen zwei Tagen aus Seenot geborgen. Unter ihnen sind nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen 172 Kinder und Minderjährige.

Derweil korrigierte die griechische Regierung ihre Angaben zu einem Bootsunglück, das sich am Dienstag in der Ägäis ereignet hatte. Dabei seien zwei Kinder und zwei Erwachsene gestorben, sagte der griechische Migrationsminister Notis Mitarachi am Mittwoch.

Die Opfer seien einem Gerichtsmediziner zufolge vier, elf, 25 und 28 Jahre alt gewesen. Zuvor hatte der Minister am Dienstag auf Twitter mitgeteilt, es handle sich um vier Kindern im Alter zwischen drei und 14 Jahren.

Bis zu vier Insassen des Boots würden noch vermisst, fügte Mitarachi bei einer Pressekonferenz am Mittwoch hinzu. Zuvor hatte er die Türkei für das Unglück mitverantwortlich gemacht. Die Regierung in Ankara müsse Menschenschmuggler daran hindern, Boote von der türkischen Küste loszuschicken und das Leben von Flüchtlingen auf dem Meer aufs Spiel zu setzen.

Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR haben in diesem Jahr von der Türkei aus mehr als 2500 Menschen das östliche Mittelmeer überquert. 2020 waren es mehr als 9700 Menschen. Im vergangenen Jahr starben den Angaben zufolge mehr als hundert Menschen beim Untergang von Booten im östlichen Mittelmeer. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion