Das Schiff "Alan Kurdi" der NGO Sea Eye liegt in einem Hafen.Foto: JAIME REINA/AFP/Getty Images

Sea-Eye: „Alan Kurdi“ erneut von italienischer Küstenwache festgesetzt

Epoch Times10. Oktober 2020 Aktualisiert: 10. Oktober 2020 9:09

Das bei der Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen im Mittelmeer eingesetzte Schiff „Alan Kurdi“ ist nach Angaben der Regensburger NGO „Sea-Eye“ erneut von der italienischen Küstenwache festgesetzt worden. Die Küstenwache habe für ihre Entscheidung unter anderem mangelnde Zertifikate angeführt, teilte Sea-Eye am Freitagabend mit. Die deutsche NGO bezeichnete die erneute Festsetzung des Schiffes als „politisch motiviert“ und „skandalös“.

Die Organisation verwies auf ihrer Webseite darauf, dass deutsche und spanische Fachbehörden nach einer langen Werftpause die Einsatzbereitschaft der „Alan Kurdi“ attestiert hätten. „Sea-Eye wird gegen die erneute Festsetzung Klage einreichen.“

Die „Alan Kurdi“ ist im Mittelmeer im Einsatz, um Migranten und Flüchtlinge im Mittelmeer aufzunehmen und nach Europa zu bringen. Monat für Monat versuchen zahlreiche Menschen, in seeuntüchtigen Booten von Afrika über das Mittelmeer in die Europäische Union (EU) zu gelangen. Die Überquerung des Mittelmeers gilt als eine der gefährlichsten Migrationsrouten der Welt. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion