Der russische Präsident Wladimir Putin trifft am 9. November 2020 in der Staatsresidenz Novo-Ogaryovo außerhalb Moskaus per Videokonferenz mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad zusammen.Foto: ALEXEY NIKOLSKY/SPUTNIK/AFP über Getty Images

Syrien hält Konferenz zu Rückkehr von Flüchtlingen – EU lehnt Einladung ab

Epoch Times10. November 2020 Aktualisiert: 12. November 2020 19:30
In Syrien beginnt am Mittwoch eine von Machthaber Baschar al-Assad organisierte zweitägige Konferenz zur Rückkehr von Flüchtlingen in das Bürgerkriegsland. Die EU nimmt laut ihres Außenbeauftragten Josep Borrell trotz einer Einladung nicht an der Konferenz teil.

In Syrien beginnt am Mittwoch eine von Machthaber Baschar al-Assad organisierte zweitägige Konferenz zur Rückkehr von Flüchtlingen in das Bürgerkriegsland. Das Treffen wird von Russland unterstützt. Syriens Nachbarland Libanon, das mehr als eine Million syrische Flüchtlinge aufgenommen hat, entsendet seinen Sozialminister.

Die UNO wird bei der Konferenz als Beobachter anwesend sein. Die EU nimmt nach den Worten ihres Außenbeauftragten Josep Borrell trotz einer Einladung nicht an der Konferenz teil.

Die Lage in Syrien erfülle nicht die Bedingungen für eine sichere Rückkehr der Flüchtlinge, begründete Borrell die Entscheidung. In Teilen des Landes herrscht weiter Krieg, Assads Truppen konnten jedoch mehr als 70 Prozent des Staatsgebiets zurückerobern.

Der Syrien-Konflikt hat seit 2011 mehr als die Hälfte der syrischen Bevölkerung ins Exil getrieben. Mehr als 5,5 Millionen Menschen haben nach UN-Angaben Zuflucht im Ausland gesucht. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion