Eine mexikanische Familie steht neben der Grenzmauer zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten.Foto: HERIKA MARTINEZ/AFP via Getty Images

Texas: Richter verhindert die Durchsetzung von Bidens Abschiebesstopp

Epoch Times27. Februar 2021 Aktualisiert: 26. Februar 2021 15:58
Der US-Bezirksrichter Drew Tipton aus Texas verlängerte die Aussetzung des 100-Tage-Moratoriums von US-Präsident Joe Biden für Abschiebungen von Migranten bis zum 23. Februar. Nun verlängerte er die Aussetzung erneut. Er befürchtet, Schaden für Texas durch frei herumlaufende Kriminelle und erhebliche Zusatzkosten.

Am 23. Februar entschied US-Bezirksrichter Drew Tipton, dass die Regierung von Präsident Joe Biden bis auf weiteres keinen Abschiebestopp von Migranten durchsetzen könne. Der texanische Generalstaatsanwalt Ken Paxton hatte die Biden-Regierung Ende Januar wegen des Abschiebestopps verklagt. Richter Tipton erließ daraufhin eine einstweilige Verfügung, die den Abschiebestopp blockierte.

Laut dem Staatsanwalt verletzte die Pause eine Vereinbarung zwischen dem Staat und der Bundesregierung, sich mit Texas über dieses Gesetz zu beraten und zu kooperieren. Die Biden-Administration würde das Heimatschutzministerium anweisen, das Bundeseinwanderungsgesetz zu verletzen und somit Texas und der Nation schaden.

Joe Biden hatte an seinem ersten Amtstag, am 20. Januar, die 100-tägige Aussetzung aller Abschiebungen von Migranten verfügt, die vor dem Stichtag 1. November 2020 unerlaubt ins Land gelangt waren. Das Heimatschutzministerium hatte daraufhin ein Memorandum veröffentlicht, das den 100-tägigen Stopp für Abschiebungen vorsah und praktisch umsetzen soll.

Der amtierende Heimatschutzminister David Pekoske hatte in einer Mitteilung eines Gerichts in Texas vom 20. Januar „eine sofortige Pause bei der Abschiebung aller Nicht-Bürger mit einem endgültigen Abschiebungsbefehl für 100 Tage“ angeordnet.

Kriminelle Ausländer können sich frei in Texas bewegen

In einer 105-seitigen Entscheidung erwähnte US-Bezirksrichter Tipton am 23. Februar, die Argumente der texanischen Beamten seien legitim. Durch die Inhaftierung von Einwanderern, die sonst abgeschoben worden wären, und durch die Zunahme von unbegleiteten Kindern, die eine öffentliche Ausbildung benötigen, würden finanzielle Kosten entstehen.

„Die 100-Tage-Pause wird dazu führen, dass sich eine beträchtliche Anzahl von kriminellen Ausländern innerhalb von und nach Texas frei bewegen kann, die ansonsten abgeschoben worden wären“, schrieb er.

Kriminelle Ausländer und staatliche Straftäter hätten eine nachweisbare Tendenz, rückfällig zu werden. Daher würde die 100-Tage-Pause Texas unvorhergesehene Kosten für die Haftanstalt verursachen, fügte er hinzu.

Eine einstweilige Verfügung blockiert eine Anordnung vorläufig, bis der vorliegende Fall gelöst ist oder bis eine Ersatzentscheidung erlassen wird.

Tipton sprach sich generell gegen landesweite Unterlassungsklagen aus (Klagen, durch die der Kläger eine gegenwärtige oder künftige Beeinträchtigung seiner Rechte abwehren will). Er zitierte aber auch andere Präzedenzfälle und erließ daher eine bundesweite Anordnung des Abschiebestopps.

Die Aussetzung der Pause bleibt bestehen, bis der Fall endgültig entschieden ist oder eine weitere Anordnung eines Bundesgerichts, z. B. eines Berufungsgerichts, vorliegt.

(Mit Material von The Epoch Times USA/aa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion