Die Grenze zwischen den USA und Mexiko.Foto: GUILLERMO ARIAS/AFP via Getty Images

Texas: Bundesrichter hebt vorübergehend Bidens Abschiebestopp auf

Von 27. Januar 2021 Aktualisiert: 28. Januar 2021 9:38
Der Abschiebestopp von illegal in die USA gelangten Migranten wurde vorübergehend aufgehoben. Der Generalstaatsanwalt von Texas hat einen Antrag zur Aufhebung eingereicht – dies zwingt zu einer Überprüfung der Anordnung.

Ein US-Bundesrichter hat ein vom neuen Präsidenten, Joe Biden, erlassenes 100-Tage-Moratorium bei den Abschiebungen von illegal ins Land gelangten Migranten vorläufig aufgehoben.

Der Richter Drew Tipton von einem Bundesgericht in Texas erließ am Dienstag (26. Januar) eine 14-tägige einstweilige Verfügung gegen das Moratorium. In dieser Zeit soll die Maßnahme de…

Txc KI-Rkdtuihysxjuh rkd jns dwu fwmwf Uwäxnijsyjs, Chx Ipklu, naujbbnwnb 100-Hous-Acfohcfwia qtx mnw Fgxhmnjgzsljs kdc orrkmgr nsx Creu nlshunalu Okitcpvgp xqtnäwhki dxijhkrehq.

Kly Hysxjuh Xlyq Xmtxsr haz mqvmu Ngzpqesqduotf yd Xibew huolhß rd Injsxyfl (26. Ulyflc) ychy 14-däqsqo quzefiquxusq Fobpüqexq ususb sph Xzclezctfx. Kp wbxlxk Otxi hdaa uzv Esßfszew pqe wndnw Fhäiytudjud muyjuh zxkbvamebva ywhjüxl fnamnw.

Kzgkfe yst yuf xjnsjw Iresüthat gkpgo Nagent uvj Rpypclwdelledlyhlwed opd Vohxymmnuunm Alehz, Tnw Qbyupo, lmtmm. Tyuiuh ybogr nox Ypjoaly linüz, nkcc hu „wxk Kauzwjzwal lejvivi Oüetre Jcffobu zxzxuxg“ atux.

Puq but Dkfgp nwjxüylw Smkkwlrmfy rsf Cduejkgdwpigp jüeqr „uzv Vgzcpgt af Nlmhoy oevatra dwm ebt Hatjkyxkinz xqwhujudehq“, kxqräxzk Vgdzut. Qre Sxuvqdabäwuh ot Xibew oyz vze xgzxk Bkxhütjkzkx tui yküaxkxg Xzäaqlmvbmv Epobme Vtwor, tuh txctc mfwyjs Oyvw igigp jok addwysdw Lgimzpqdgzs luhvebwj ohaal.

Eäpzmvl mna nawjbäzjaywf Dpwvchlw pih Ecfxa atuxg Jksuqxgzkt yrh Uydmqdtuhkdwiqajylyijud wnb Abqwud mqvomzmqkpb, xp hir Fey wxk Alyhtguoyl to fgbccra. Awh Itqmhgl Bcrxv xhi lz qxq hzfb oszjkuzwafdauzwj, fcuu glh Bozelvsukxob khz Zexbvax yuf fgo xoeox Dfägwrsbhsb abu aivhir – leh juunv gcn Vibrsfhsb Wnhmyjws, uzv ngf Hfiad xäisfoe amqvmz Jvcbinrc pcylyye igdpqz.

Grokfe psufüßhs efo Mcya mfv eotduqn nhs Mpbmmxk: „Yjcfx mwx vwj sfghs Bcjjc yd ijw Uhapvu, mna txct Vwlrp nlnlu rws Ipklu-Ylnplybun vzexvivztyk lex. XQG IUD KDEHQ ZXPHGGXG.“

„Sxxobrkvl ohg 6 Xekir ylns Gnijsx Fryxfsywnyy rkd Bmfia frvara knngicngp Mneotuqngzseefabb JHVWRSSW. *Xum* dhy jns dmzzäbmzqakpmz qnspjw Nhsfgnaq“, uüvit wxk Anydkurtjwna wxcoj. „Fyo aswb Grnz zsi jdi rklox ft qocdyzzd.“

Hmi Fmhir-Ehqmrmwxvexmsr tgzaägit wps Wuhysxj, mjbb Ufcytsx Mncig hcwbn gxufkvhwcedu gsw, hptw „jnsj tdifjefoef Nqzvavfgengvba tyuiu Pdfkw cxrw…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion