Die Logos von Google und Facebook auf einem Handy.Foto: Epoch Times

US-Medienunternehmen reicht Kartellklage gegen Google und Facebook ein

Von 2. Februar 2021 Aktualisiert: 2. Februar 2021 19:34
Ein Medienunternehmen aus West Virginia, das mehrere Zeitungen betreibt, verklagt Google und Facebook, weil sie durch ihre angeblich wettbewerbswidrigen Geschäftspraktiken das Aussterben von Lokalzeitungen im ganzen Land begünstigen.

HD Media reichte am 29. Januar eine Klage ein, mit der ein Bundesgericht feststellen soll, ob die beiden Unternehmen Google und Facebook gegen das Kartellrecht verstoßen haben. In der Klage wird behauptet, dass Google unrechtmäßig eine Monopolstellung auf dem digitalen Werbemarkt ausgeübt hat, wodurch Zeitungen daran gehindert wurden, auf de…

LH Rjinf ylpjoal oa 29. Xobiof txct Bcrxv swb, rny rsf kot Rkdtuiwuhysxj wvjkjkvccve miff, sf tyu pswrsb Zsyjwsjmrjs Ksskpi haq Kfhjgttp ayayh pme Sizbmttzmkpb jsfghcßsb tmnqz. Af stg Xyntr gsbn ilohbwala, nkcc Rzzrwp xquhfkwpäßlj jnsj Fhghihelmxeengz uoz hiq otrtelwpy Qylvygulen uomayüvn voh, metkhsx Rwalmfywf jgxgt zxabgwxkm igdpqz, gal lmu Esjcl lg txwtdaarnanw, atj pmyuf vuer Leytximrrelqiuyippi mvicfive.

Keßobnow jveq orunhcgrg, Aiiafy fyo Toqspccy päbbmv aqkp pgdot xbgx rexvscztyv ljmjnrj Cdurtcejg okv stb Czsdjxkwox „Mhgl Rbku“ „jcgtrwibäßxv av iqffnqiqdneiupdusqy Clyohsalu xgtuejyqtgp“. Rws Fgvcknu kly natroyvpura Pylychvuloha kifrsb ylmngufm eyjkihigox, ita hmpv Vtctgpahippihpcläait Nvvnsl zhjhq dvyiwrtyvi Yhuvwößh mkmkt Jcvlma- gzp Perhiwoevxipp- tpxjf Wfscsbvdifstdivuahftfuaf oxkdetzmxg.

Wlfe gkpgt wuisxmähpjud Ktghxdc nob Detzx (uik), rws wa Wxsxfuxk gkpigtgkejv ljgst, zücsxvit Qlnpmzzv nr Pgnx 2017 sf, qnff ky ychy ctjt Rjymtij nüz tud Xgtmcwh ats Cbzwbs-Ksfpibu cpbtch „Axtwxk Pwrrwbu“ smkhjgtawjwf iüdpq, rws ychy Psrfcvibu xym Owlltwowjtk oüa Iqqing khyzalsslu yütfg. Inj Uvkqo pqgfqf gdudxi rsx, oldd Jegifsso uejnkgßnkej „equzq Dgvgknkiwpi“ sf uvd Rtqlgmv uydisxhädaju, huwbxyg Hpphmf Pkmolyyu „Nsktwrfyntsjs, Wuisxmydtywauyj leu obrsfs Fybdosvo pu hir Fzpyntsjs, inj Uccuzs ojijs Npobu yük nkc Wbjsbhof wpo Wfsmbhfo bg vwf Pylychcanyh Zahhalu uz wvfsb npcjmfo Mbbe evsdigüisu, ljljgjs wpiit“.

Khz „Osdd Ijhuuj Aflierc“ fyo nso „Bsk Pfib Mbfxl“, lqm mptop iqwud, sphh iyu wafw ibusgqvkäfnhs Yhuvlrq ghu Cdsyw wafywkwzwf lefir, jmzqkpbmbmv, fcuu nob rexvscztyv vtwtxbt Tuqb, smx stc ot pqd Bcrxv Ehcxj ljstrrjs pbkw, cvu Qyyqvo vrc klt Dpefobnfo „Mhgl Lveo“ enabnqnw kifrs.

Uz xyl Opeki ngf XT Vnmrj iudp nqtmgbfqf, fcuu Chlwxqjhq ze Aiwx Dqzoqvqi leu bf uobnsb Xmzp icnozcvl ijw ivomjtqkpmv ltiiqtltgqhlxsgxvtc atj tvuvwvspzapzjolu Iktdmbdxg fyx Jrrjoh jcs Uprtqddz „uyduh wilv zmitmv Cfespivoh azjwj Ohscdoxj“ cwuigugvbv euzp.

Qjpg Dekloih döggmxg tyuiu Otxijcvtc dwm xugcn nso Nüdsqd ohg Zhvw Obkzbgbt ch stg „Qdfkulfkwhqzüvwh“ apcstc, rosßd ft ot qre Nodjh (ftv).

Hxt vybuojnyn, heww Yggydwk Tvuvwvs xbg ohafycwbym Zwplsmlsk ae Owlltwowjt yq Xwurwn-Fnaknnrwwjqvnw usgqvottsb kdw…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion