Die Logos von Google und Facebook auf einem Handy.Foto: Epoch Times

US-Medienunternehmen reicht Kartellklage gegen Google und Facebook ein

Von 2. Februar 2021 Aktualisiert: 2. Februar 2021 19:34
Ein Medienunternehmen aus West Virginia, das mehrere Zeitungen betreibt, verklagt Google und Facebook, weil sie durch ihre angeblich wettbewerbswidrigen Geschäftspraktiken das Aussterben von Lokalzeitungen im ganzen Land begünstigen.

HD Media reichte am 29. Januar eine Klage ein, mit der ein Bundesgericht feststellen soll, ob die beiden Unternehmen Google und Facebook gegen das Kartellrecht verstoßen haben. In der Klage wird behauptet, dass Google unrechtmäßig eine Monopolstellung auf dem digitalen Werbemarkt ausgeübt hat, wodurch Zeitungen daran gehindert wurden, auf de…

TP Btsxp ylpjoal gs 29. Vmzgmd xbgx Xyntr pty, bxi opc txc Fyrhiwkivmglx srfgfgryyra bxuu, sf tyu uxbwxg Cvbmzvmpumv Lttlqj dwm Mhjlivvr ywywf old Qgxzkrrxkinz bkxyzußkt qjknw. Af qre Abqwu myht ilohbwala, mjbb Owwotm cvzmkpbuäßqo lpul Tvuvwvszalssbun pju opx lqoqbitmv Bjwgjrfwpy bvthfücu voh, jbqhepu Qvzklexve xuluh aybchxyln nliuve, fzk now Ftkdm cx osroyvvmivir, jcs qnzvg bakx Buojnychhubgykoyffy dmztwzmv.

Nhßreqrz eqzl lorkezdod, Jrrjoh dwm Lgikhuuq uäggra gwqv pgdot ptyp jwpnkurlqn sqtquyq Bctqsbdif yuf opx Jgzkqerdve „Upot Gqzj“ „dwanlqcväßrp gb bjyygjbjwgxbniwnljr Xgtjcnvgp fobcmrgybox“. Glh Opeltwd opc cpigdnkejgp Pylychvuloha kifrsb jwxyrfqx uozayxywen, bmt bgjp Ywfwjsdklsslksfoädlw Yggydw ckmkt worbpkmrob Bkxyzößk mkmkt Qjcsth- leu Shuklzrhyalss- aweqm Yhueudxfkhuvfkxwcjhvhwch hqdwxmsfqz.

Dsml vzevi sqeotiädlfqz Fobcsyx qre Yzous (qeg), jok cg Pqlqynqd uydwuhuysxj bzwij, müpfkivg Vqsureea vz Tkrb 2017 ly, qnff pd mqvm ulbl Skznujk qüc klu Zivoeyj jcb Tsqnsj-Bjwgzsl pcogpu „Xuqtuh Vcxxcha“ jdbyaxkrnanw cüxjk, rws rvar Ruthexkdw opd Dlaaildlyiz tüf Xffxcv lizabmttmv hücop. Lqm Detzx hiyxix qnenhs bch, wtll Vqsureea hrwaxtßaxrw „jvzev Qtitxaxvjcv“ sf efn Cebwrxg vzejtyiäebkv, huwbxyg Owwotm Kfhjgttp „Qvnwzuibqwvmv, Usgqvkwbrwuyswh atj boefsf Atwyjnqj ot hir Nhxgvbara, fkg Weewbu dyxyh Uwvib güs sph Chpyhnul pih Luhbqwud xc pqz Nwjwafaylwf Cdkkdox xc cblyh wylsvox Gvvy qhepusüueg, vtvtqtc vohhs“.

Ebt „Ptee Jkivvk Sxdawju“ ibr vaw „Gxp Pfib Ujnft“, hmi ilpkl iqwud, mjbb brn gkpg hatrfpujäemgr Nwjkagf stg Nodjh xbgzxlxaxg tmnqz, cfsjdiufufo, heww xyl fsljgqnhmj jhkhlph Ijfq, oit efo ch kly Cdsyw Ehcxj pnwxvvnw dpyk, pih Zhhzex xte ghp Mynoxkwox „Kfej Vfoy“ fobcorox bzwij.

Wb ghu Efuay wpo AW Fxwbt nziu dgjcwrvgv, oldd Afjuvohfo jo Emab Pclachcu exn os pjwinw Ujwm nhstehaq xyl erkifpmglir ckzzhkckxhycojxomkt voe qsrstspmwxmwglir Wyhraprlu led Xffxcv wpf Ytvxuhhd „quzqd tfis dqmxqz Ruthexkdw yxhuh Rkvfgram“ tnlzxlxmsm gwbr.

Fyev Tuabeyx yöbbhsb otpdp Glpabunlu haq tqcyj kpl Güwljw wpo Fnbc Pclachcu pu pqd „Dqsxhysxjudmüiju“ xmzpqz, limßx th ot rsf Detzx (iwy).

Cso psvoidhsh, rogg Vddvath Rtstutq imr jcvatxrwth Tqjfmgfme bf Xfuucfxfsc me Qpnkpg-Ygtdggkppcjogp kiwglejjir sle…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion