Trump am Sonntag, 28.2.2021, bei der CPAC-Konferenz.Foto: Joe Raedle/Getty Images

Trump bei der eigenen Partei beliebt

Von und 1. März 2021 Aktualisiert: 1. März 2021 15:44
Mit Spannung wurde am Wochenende der erste Auftritt des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump nach seinem Ausscheiden aus dem Amt erwartet, auch wie sich seine eigenen Parteimitglieder ihm gegenüber positionieren würden. Umfragen unter Parteimitgliedern förderten deutliche Ergebnisse zutage.

Nach einer Umfrage bei der Konservativen-Konferenz CPAC am Wochenende in Orlando, Florida, ist Ex-Präsident Donald Trump der beliebteste Präsidentschaftskandidat der Republikaner für die Wahl 2024. 55 Prozent der Befragten sagten, sie würden in einer Vorwahl für ihn stimmen.

In der Umfrage trat Trump gegen 20 andere mögliche republikanische Vorwahlkandidaten an, darunter Ron DeSantis, Gouverneur von Florida, und Kristi Noem, Gouverneurin von South Dakota. Die Ergebnisse zeigen, dass der ehemalige Präsident die Partei noch immer fest im Griff hat. DeSantis liegt mit einem großen Abstand bei 21 Prozent und Noem mit 4 Prozent auf dem dritten Platz.

Ebenfalls sagten 68 Prozent der Befragten, dass sie es gerne sehen würden, wenn Trump im Jahr 2024 wieder als Präsident kandidiert. Demgegenüber sagten 15 Prozent, sie würden ihn nicht gerne wieder als Kandidaten haben; 17 Prozent waren sich unsicher.

Die Teilnehmer wurden auch gefragt, für wen sie stimmen würden, wenn Trump nicht antreten würde. Die Umfragedaten ergaben, dass DeSantis dann mit 43 Prozent der Spitzenkandidat wäre, während Noem und Donald Trump Jr. mit 11 bzw. 8 Prozent dahinter liegen würden.

Weiter mit „America First“

Meinungsforscher Jim McLaughlin, der die Zahlen am Sonntag bekannt gab, kommentierte die Ergebnisse: „Man sieht also wieder, wie wichtig (…) für die Basis der Republikanischen Partei Präsident Trump oder ein Trump-Kandidat ist“. Sein Unternehmen führte die Umfrage für CPAC und die „Washington Times“ durch.

97 Prozent der Befragten sagten, dass sie Trumps Arbeitsleistung als Präsident gut fanden, 87 Prozent beurteilten sie mit sehr gut.

Die Umfrage ergab weiter, dass 95 Prozent der Befragten möchten, dass die Republikaner Trumps „America First“-Agenda weiterführen. Nur drei Prozent sagten, sie würden gerne eine Richtungsänderung sehen.

Umfrage ist erster Stimmungstest

Die Umfrage ist ein erster Stimmungstest für die Republikaner nach dem Ausscheiden Trumps aus dem Amt. Während einige Republikaner, darunter Senatsminderheitenführer Mitch McConnell, die Partei aufgefordert haben, sich von Trump zu distanzieren, unterstützen die meisten den ehemaligen Präsidenten und seine „America First“-Agenda.

Die Ergebnisse wurden kurz vor Trumps Rede bei der jährlichen CPAC-Konferenz veröffentlicht. 1007 Teilnehmer hatten sich an ihr beteiligt. Es war der erste große öffentliche Auftritt des ehemaligen Präsidenten seit seinem Ausscheiden aus dem Amt.

Während seiner Rede betonte Trump, dass seine „Make America Great Again„-Bewegung „noch lange nicht vorbei ist.“

„Wir alle wussten, dass die Biden-Administration schlecht sein wird, aber niemand von uns konnte sich ausmalen, wie schlecht sie sein und wie weit sie nach links abdriften würde.“ Präsident Joe Biden sei für den „katastrophalsten ersten Monat aller Präsidenten in der modernen Geschichte“ verantwortlich.

„Ich stehe heute vor Ihnen, um zu sagen, dass die unglaubliche Reise, die wir vor vier Jahren gemeinsam begonnen haben, noch lange nicht vorbei ist“, sagte Trump weiter.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Trump Wins CPAC Straw Poll for 2024 Presidential Nominee (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion