Erster politischer Auftritt seit seinem Ausscheiden: Trump plant zukunftsweisende Rede

Von und 26. Februar 2021 Aktualisiert: 27. Februar 2021 8:52
Die beiden Berater Trumps, Jason und Stephen Miller, äußern sich zu den erwartbaren Inhalten der ersten Trump-Rede seit Januar. Trump wird am Sonntag als Hauptredner bei der Konservativen-Konferenz CPAC sprechen. Es geht auch um die Zukunft der republikanischen Partei.

Der ehemalige Präsident Donald Trump hält am Sonntag (28. Februar) die erste Rede nach seinem Ausscheiden aus dem Amt auf der Konservativen-Konferenz CPAC.

Wie sein leitender Berater Jason Miller am Donnerstag in einem Radio-Interview mit Dan Abrams, Moderator von „Mediaite“ sagte, will Trump seine Vision für Amerika vorstellen. Auch plane er, seine Bedenken gegenüber der Politik von US-Präsident Joe Biden zu äußern.

Biden hat direkt nach seiner Amtsübernahme zahlreiche Exekutivmaßnahmen erlassen, um die Politik der Trump-Administration rückgängig zu machen. Für eine Reihe dieser Maßnahmen erhält er Gegenwind, einschließlich gerichtlicher Klagen.

Der ehemalige Präsident wolle sich auf Themen wie den Amnestie-Vorstoß für illegale Einwanderer, den Stopp des Grenzmauerbaus und die Blockierung der Keystone-XL-Pipeline konzentrieren, sagte Miller. Es sei genau das passiert, was Trump für den Fall der Amtsübernahme Bidens vorausgesagt habe.

Reformen zur Stärkung der Wahlintegrität

Miller hat den Inhalt der Rede Trumps in den letzten zwei Wochen in mehreren Medienauftritten skizziert. Trump sagte, er werde über die Zukunft der republikanischen Partei sprechen, seine „America First“-Agenda und Lehren aus dem Wahlkampf 2020.

Wahrscheinlich sei auch, dass er Reformen zur Stärkung der Wahlintegrität ansprechen wird. Derzeit würden Gespräche darüber geführt, wie dies geschehen könnte.

Er versicherte Abrams, dass das Thema „zukunftsorientiert“ behandelt werde. Man müsse sicherstellen, dass „wir die freien und fairen Wahlen haben, die wir alle so sehr schätzen.“ Abrams warf Trump in dem Interview vor, „die Lüge aufrechtzuerhalten, dass Stimmen verschoben wurden und dass er in einem Erdrutsch gewonnen hat“.

Optimistische Vision für das Land

Der ehemalige Chef-Berater Trumps, Stephen Miller, war letzte Woche bei „Fox News“ zu Gast. Seiner Meinung nach wird erwartet, dass Trump auch über die Konfrontation mit China, die Wiederbelebung der US-Fertigung, die Beseitigung des Big Tech-Monopols, die Wiedereröffnung von Schulen und die Sicherung der Grenze sprechen wird.

„Er wird eine optimistische Vision für ein Land präsentieren, in dem die Gemeinden sicher sind, in dem Kriminelle hinter Gittern sitzen und in dem jeder einen anständigen, gut bezahlten Lohn verdienen und Produkte hier in den Vereinigten Staaten herstellen kann, wo sie hergestellt werden sollten, nicht in China, nicht in Übersee“, sagte Stephen Miller.

Die Konferenz, die von der American Conservative Union veranstaltet wird, zieht jedes Jahr Hunderte Konservative und republikanische Parteimitgliedern an. Trump war ein häufiger Gast auf der Konferenz und hat in den vergangenen Jahren Reden gehalten.

Die Konferenz findet zu einer Zeit statt, in der die Republikaner ihren zukünftigen Weg nach der Trump-Präsidentschaft bewerten.

Während einige Republikaner, darunter der Führer der Minderheit im Senat, Mitch McConnell, die Partei aufgefordert haben, sich von Trump zu lösen, stehen andere nach wie vor zu ihrem ehemaligen Präsidenten und sind überzeugt, dass seine „America First“-Agenda, der richtige Weg ist.

Ivan Pentchoukov hat zu diesem Bericht beigetragen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Trump Plans to Make ‘Forward Looking’ Speech at CPAC: Senior Adviser (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion