Donald TrumpFoto: Chip Somodevilla/Getty Images

Trump über Kandidatur 2024: Zu früh, um das zu sagen

Von und 18. Februar 2021 Aktualisiert: 18. Februar 2021 20:02
Ex-US-Präsident Donald Trump äußerte sich im Fernsehen zu einigen Themen, darunter Bidens China-Politik, seine künftige Kandidatur und Social Media.

Der ehemalige Präsident Donald Trump absolvierte am Mittwoch mehrere Auftritte in Fernseh-Talkshows anlässlich des Todes des konservativen Radiomoderators Rush Limbaugh, der ein Freund Trumps war. Trump bestätigte, dass er es vermisse, Präsident zu sein, wollte aber nicht bestätigen, ob er 2024 erneut für das Präsidentenamt kandidiert.

In der „Greg Kelly Show“ auf „Newsmax“ äußerte sich Trump: „Es ist zu früh, um das zu sagen, aber ich sehe eine Menge großartiger Umfragen da draußen, das ist sicher. Wir haben eine enorme Unterstützung. Ich werde es noch nicht sagen, aber wir haben eine enorme Unterstützung und ich sehe Umfragezahlen, die durch die Decke gehen. Ich bin der Einzige, der impeacht wurde und dessen Zahlen nach oben gehen.“

Über die Biden-Administration

Trump kritisierte Biden wegen seiner Haltung gegenüber dem kommunistischen China. „Die ganze Sache ist so lächerlich. Wir hatten China genau da, wo wir sie haben wollten.“

Über ein Abkommen mit dem Iran sagte er: „Wir waren drauf und dran, einen Deal mit dem Iran abzuschließen. Es wäre ein großartiger Deal geworden. Der Deal, über den sie (die Demokraten; Anm. d. Red.) reden, ist ein Desaster. Wir hätten uns fast ganz aus dem Nahen Osten zurückgezogen, was wir sowieso schon fast getan haben. Und wir hätten eine Menge Soldaten nach Hause gebracht, viele unserer großartigen Soldaten kämen nach Hause. Wir haben ein Vermögen für den Schutz anderer Länder ausgegeben.“

Über die Wahl 2020

Er sprach während des „Newsmax“-Interviews ausführlich über die Wahl 2020 und nannte sie „manipuliert“ und „gestohlen“. Er sagte: „Alles lief … großartig, und dann hatten wir eine widerliche, offen gesagt, eine sehr unehrliche Wahl.“ Er wies darauf hin, dass er 75 Millionen Stimmen erhalten hat – mehr als jeder amtierende Präsident in der US-Geschichte.

„Wenn ‚stop the steal‘ (‚Stoppt den Diebstahl‘) gesagt wird, dann ist das kein Scherz. Es ist eine Schande. Es ist wie bei einer Wahl in einem Dritte-Welt-Land. Wir müssen das also in Ordnung bringen und ich denke, wir müssen dem, was passiert ist, auf den Grund gehen … und sowohl in die Zukunft als auch in die Vergangenheit gehen.“

Über Soziale Medien

Trump erklärte, er habe nicht vor, zu Twitter zurückzukehren. Die Social-Media-Plattform hatte Trumps Konto inmitten einer Kampagne zur verstärkten Kontrolle von schädlichen Inhalten dauerhaft gesperrt. Das geschah, nachdem er am 6. Januar eine Nachricht gepostet hatte, in der er Demonstranten aufgefordert hatte, friedlich zu bleiben und das Kapitol zu verlassen.

Das Unternehmen begründete seine Zensur damit, dass der Präsident gegen seine „Gewaltverherrlichungsrichtlinie“ verstoßen habe. Der Twitter-Account der Trump-Kampagne wurde ebenfalls von der Plattform entfernt. Das Verbot von Trump löste eine Nutzerflucht von der Plattform aus.

„Ich sage Ihnen, es ist nicht mehr so wie früher. Wenn man sich anschaut, was mit Twitter los ist, verstehe ich, dass es [dort] sehr langweilig geworden ist und Millionen Menschen die Plattform verlassen.“

Trump sagte, er sei noch nicht zu den sozialen Medien zurückgekehrt, weil er „etwas Ruhe haben wollte“. Er verhandele mit einer Reihe von Leuten über seine Social-Media-Pläne.

Trump äußerte sich auch zu der Social-Media-Plattform Parler, die ihn an Bord bringen wollte. Er merkte an, dass allein sein Twitter-Publikum größer sei als das gesamte Publikum von Parler, was es „technisch“ unmöglich mache, auf die Plattform zu kommen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Trump Says ‘Too Early to Say’ Whether He’s Running in 2024 und Trump: Biden Either Lying or ‘Mentally Gone’ on Vaccine Gaffe (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion