Ein Strand im Norden von Mallorca.Foto: Clara Margais/dpa/dpa

Balearen-Regierung kritisiert Reisewarnung: „Deutsche sagen, sie fühlen sich auf den Inseln sicherer als zu Hause“

Epoch Times21. August 2020

Die Ministerpräsidentin der teilautonomen Balearen, Francina Armengol, hat offene Kritik an der deutschen Reisewarnung für Mallorca geübt.

„Wir respektieren sie, aber wir teilen sie nicht“, sagte sie der „Bild“ (Freitagsausgabe). Der zugrunde liegende Anstieg der nachgewiesenen Fälle spiegle „nicht die tatsächliche Gesundheitssituation auf den Inseln wider, sondern zeigt vielmehr eine bessere Kontrolle des Virus durch unser Gesundheitssystem“.

Armengol verwies auf eine im Landesvergleich besonders große Zahl an Tests. „Die Entscheidung Deutschlands ist nicht nur nachteilig für unseren Tourismussektor, sondern auch unfair gegenüber all den deutschen Bürgern, die jedes Jahr nach Mallorca kommen, die unserer Insel jeden Sommer treu sind, unsere Region lieben und die Balearen und Mallorca als ihre Heimat empfinden. Deutsche, die aus der Erfahrung der letzten Monate auf Mallorca sagen, dass sie sich auf den Inseln sicherer fühlen als zu Hause“, sagte die Politikerin der Sozialistischen Partei der „Bild“.

Die Balearen hätten frühzeitig Präventionsmaßnahmen ergriffen: „Wir gehörten zu den ersten, die die Maskenpflicht eingeführt haben. Wir waren die Ersten, die das Nachtleben einschränkten“, so Armengol.

Man habe „Saufgelage im Freien“ verboten. „Und wir haben die Einrichtungen an den Straßen geschlossen, in denen in Gruppen übermäßig Alkohol konsumiert wurde, um Verhaltensweisen zu vermeiden, die die Gesundheit aller gefährden.“ Die getroffenen Schutz-Maßnahmen hätten die Balearen „zu einem der sichersten Gebiete in Spanien und im Mittelmeer“ gemacht, so Armengol.

„Tatsache ist, dass es keinen einzigen Ausbruch in einem Hotelunternehmen gegeben hat, von dem irgendein Tourist betroffen gewesen wäre.“ Sie wolle „eine Botschaft der Beruhigung, Ermutigung und Hoffnung“ an alle deutschen Bürger senden. „Sie sind auf unseren Inseln sehr willkommen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion