"Schwarzer Block" bei Anti-G20-Protest in HamburgFoto: über dts Nachrichtenagentur

Linksextremistische Gewalttäter bei Großveranstaltungen laut BKA professionell organisiert

Epoch Times14. Februar 2020 Aktualisiert: 14. Februar 2020 19:44
Waren die Gewalttäter bei Demonstrationen in den 1960er bis 1990er Jahren meist nur lose organisiert, stellt das BKA inzwischen eine zunehmende Professionalisierung fest. Mit ausgeklügelten Taktiken würden Polizeikräfte zersplittert und an Nebenkriegsschauplätzen gebunden.

Die Polizei hat zunehmend Mühe, linksextremistisch motivierte Gewalttaten bei Großveranstaltungen zu verhindern. Das ergab eine vertrauliche Analyse des Bundeskriminalamts (BKA), über die der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe berichtet. In dem Bericht hätten Ermittler unter anderem das Vorgehen der „Störer“ während des G20-Gipfels in Hamburg 2017 ausgewertet.

Den Behörden mache demnach vor allem zu schaffen, dass die Szene gut vernetzt sei, international mobilisieren könne und flexibel handele, heißt es in dem BKA-Bericht. Als Beispiel nenne das BKA etwa die „Fünf-Finger-Taktik“. Dabei entfernen sich mehrere Gruppen, sogenannte „Finger“, zunächst friedlich vom Demonstrationszug und binden Polizeikräfte. In mindestens einem dieser „Finger“ seien Militante unterwegs, die sich mitunter aus Depots mit „Tatmitteln“ wie Steinen oder Böllern „munitionierten“, heißt es in der BKA-Analyse weiter.

Die Szene habe auch gelernt, ihre Spuren besser zu verwischen. Während Täter in der Vergangenheit Kleidung einfach wegwarfen, hätten sie diese beim G20-Gipfel häufig verbrannt. Das BKA empfehle den Kollegen bei Großveranstaltungen vor allem eine „ausreichende Personalkapazität“, heißt es in der Analyse, über die der „Spiegel“ berichtet. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion