Außenminister Heiko Maas.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa

Maas: Keine zusätzliche humanitäre Hilfe für Libyen während andauernder Kämpfe

Epoch Times22. April 2020 Aktualisiert: 22. April 2020 17:32

Solange die Kämpfe in Libyen andauern, soll es keine zusätzliche EU-Hilfe für das Bürgerkriegsland geben. „Damit Hilfsmittel ankommen, müssen die Kämpfe enden und das Land stabilisiert werden“, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Mittwoch vor Beratungen per Videokonferenz mit seinen EU-Kollegen. Er beklagte, dass die Corona-Krise von libyschen Kriegsparteien ausgenutzt werde.

Das EU-Mitglied Malta hatte vergangene Woche sofortige humanitäre Hilfe für Libyen gefordert. In dem Land drohe wegen des Bürgerkriegs und nun zusätzlich der Corona-Epidemie eine „humanitäre Katastrophe“, warnte der maltesische Außenminister Evarist Bartolo in einem Schreiben an den EU-Außenbeauftragten Josep Borrell.

Besonders dramatisch sei die Lage von Flüchtlingen, die an der Küste auf eine Möglichkeit hoffen, nach Europa zu gelangen. EU-Mittel sollen nach den Vorstellungen der Regierung in Valetta auch die Migranten dazu bewegen, in Libyen zu bleiben. Italien und Malta haben wegen der Corona-Pandemie alle ihre Häfen geschlossen, auch für Schiffe mit aus Seenot geretteten Flüchtlingen.

„Ich teile die Sorge des maltesischen Kollegen in allen Punkten“, sagte Maas nun. Aber die Bundesregierung setze sich zunächst für eine „humanitäre Waffenruhe“ und die Einhaltung des UN-Waffenembargos ein.

Waffenembargo

Die Vereinten Nationen hatten das Waffenembargo gegen Libyen verhängt, um zur Stabilisierung beizutragen. Es gilt allerdings als löchrig. Bei einer internationalen Libyen-Konferenz im Januar in Berlin hatten sich alle in den Konflikt verwickelten Staaten zu dessen Einhaltung verpflichtet. Es kommen aber weiterhin Waffen ins Land, immer wieder gibt es Kämpfe zwischen beiden Seiten.

Auch wenn es nicht gelungen sei, viele der Ergebnisse der Berlin-Konferenz durchzusetzen, sei diese „alles andere als gescheitert“, sagte Maas. Nun sei aber festzustellen, „dass die Corona-Krise anscheinend ausgenutzt wird von einigen beteiligten (Kriegsparteien)“.

In Libyen stehen sich Einheiten der von der UNO anerkannten Regierung, darunter auch islamistische Milizen, auf der einen Seite und die Truppen des Generals Chalifa Haftar und seiner Verbündeten auf der anderen Seite gegenüber. Beide werden international von unterschiedlichen Staaten unterstützt, auch mit Waffen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion