Eine Schweizer Fahne weht über dem Tal der Rhone im Schweizer Kanton Wallis.Foto: FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images

Schweiz: Europas Top-Auswandererziel der Deutschen

Epoch Times17. Mai 2022

Auswanderer aus Deutschland zieht es unter allen europäischen Staaten nach wie vor am häufigsten in die Schweiz. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mitteilte, hatten Anfang 2021 rund 309.000 deutsche Staatsbürger ihren Wohnsitz in dem Nachbarland. Den Daten der EU-Statistikbehörde Eurostat zufolge nimmt ihre Zahl seit Jahren zu.

Im Vergleich zu 2020 betrug der Zuwachs 0,7 Prozent beziehungsweise rund 2.100 Personen. Auf Platz 2 der Auswandererziele folgt Österreich, wo 2021 rund 209.000 Deutsche ihren Wohnsitz hatten. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr fiel mit 4 Prozent beziehungsweise rund 8.700 Personen höher aus als bei der Schweiz.

Gemeinsam sei beiden Staaten, dass der Wohnortwechsel für Deutsche durch die räumliche Nähe und die fehlende Sprachbarriere erleichtert werde, so das Bundesamt. Die drittgrößte Gruppe deutscher Staatsbürger, rund 140.000 Personen, lebte nach Angaben der Statistiker in Spanien.

Die Schweiz ist auch das Land in Europa, dessen Staatsbürgerschaft Deutsche zuletzt am häufigsten erwarben: Im Jahr 2020 erreichte die Zahl der Deutschen, die die Schweizer Staatsangehörigkeit annahmen, einen neuen Höchststand – 6.900 Einbürgerungen wurden verzeichnet, 4,3 Prozent mehr als im Jahr 2019.

In puncto Einbürgerungen an zweiter Stelle lag Schweden: Gut 1.400 Deutsche wurden im Jahr 2020 schwedische Staatsbürger. (dts/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion