Transsexuelle haben Anspruch auf „geschlechtsangleichende Behandlungen zur Minderung ihres psychischen Leidensdrucks" stellte das Sozialgericht Hannover fest.Foto: iStock

Sozialgericht: Kassen müssen Bartenfernung von Transsexuellen zahlen

Epoch Times29. Januar 2019 Aktualisiert: 29. Januar 2019 18:21
Eine „1972 als Mann geborene Frau aus Hannover“ klagte vor dem Sozialgericht Hannover die Kostenübernahme ihrer regelmäßigen Bartentfernung durch eine Kosmetikerin ein. Wenn das Urteil rechtskräftig wird, muss die Krankenkasse die Kosten übernehmen.

Das Sozialgericht Hannover entschied am Montag, dass ein Transsexueller, der sich die Barthaare beim Kosmetiker entfernen lässt, Anspruch auf Kostenübernahme durch die Krankenkasse hat. Begründet wurde dies damit, dass Transsexuelle Anspruch auf „geschlechtsangleichende Behandlungen zur Minderung ihres psychischen Leidensdrucks“ hätten. Die zuständige Richterin folgte damit der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts, berichtet die „Junge Freiheit“.

Laut Gericht hat eine „1972 als Mann geborene Frau aus Hannover“ geklagt. Ihr bereite in der neuen Rolle als Frau der starke Bartwuchs Schwierigkeiten. Bereits nachmittags müsse sie sich ein zweites Mal rasieren und nachschminken. Eine Haarentfernung beim Hautarzt zog jedoch Hautentzündungen nach sich.

Daher ließ sie sich von da an die Barthaare von einer Kosmetikerin entfernen. Die Krankenkasse weigerte sich jedoch, die Kosten hierfür zu übernehmen und verwies darauf, dass Leistungen einem Arztvorbehalt unterlägen. Dies bedeutet, dass die Maßnahme aufgrund einer gesetzlichen Festlegung nur von einem ordnungsgemäß ausgebildeten und approbierten Arzt durchgeführt werden darf.

Das Sozialgericht Hannover widersprach nun der Aussage der Krankenkasse. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion