Ein Demonstrant mit einem Plakat bei einer Demonstration gegen die von der Regierung verhängten Restriktionen zur Eindämmung der Corona-Ausbreitung am 2. August 2020 vor dem Brandenburger Tor.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images

Veranstalter der Corona-Demo am 29. August in Berlin schickt Grußworte an Berliner Bürgermeister

Von 25. August 2020 Aktualisiert: 25. August 2020 14:24
Die von Politiker befürchteten Corona-Ausbrüche nach der Großdemo in Berlin am 1. August 2020 blieben aus. Aus diesem Grund steht, so der Veranstalter, einer neuen Kundgebung am 29. August in Berlin nichts entgegen.

Schon in wenigen Tagen zieht es wieder unzählige Teilnehmer zur Demonstration nach Berlin.  Die Polizei sei gut für die Veranstaltung aufgestellt, teilte Polizei-Pressesprecher Orhun Askin mit. Nach den ihm vorliegenden Unterlagen wurden vom Veranstalter 22.500 Teilnehmer angemeldet. Diesmal steht die Querdenken-Veranstaltung unter dem Motto „Berlin invites Europe – Fest für Freiheit und Frieden“. Neben einem Aufzug ist auch eine Kundgebung geplant. Sie soll in der Zeit von 15:30 bis 18:30 Uhr auf der Straße des 17. Juni stattfinden.

Indes laufen die Vorbereitung beim Veranstalter auf Hochtouren, erklärte Stephan Bergmann, Pressesprecher von Querdenken 711, auf Anfrage von Epoch Times. Erfahrungsgemäß sei man „bis zur letzten Sekunde“ mit der Auflagenbehörde im Gespräch. Manchmal gebe es auch erst am Freitagmittag irgendwelche Änderungen. „Aber ansonsten ist alles geplant – und wir kommen“, verkündet Bergmann.

Über die Gäste und Redner hält sich der Veranstalter bedeckt. „Diesmal gibt es ein Überraschungsprogramm“, erklärt der Pressesprecher. Natürlich habe das Team um Michael Ballweg einen „klaren Plan“, was passiert. Kommuniziert werde über die Telegram-Gruppe „und dann geht es los“.

Bei einer Kundgebung in Darmstadt hatte Michael Ballweg am 22. August bereits über die Forderungen der Demonstranten informiert:

Wir fordern die sofortige Beendigung aller Corona-Maßnahmen und die sofortige Abdankung der Bundesregierung.“

Und: „Wir werden Berlin nicht verlassen, bevor wir unser Ziel erreicht haben.“

Nachlese zur Demo vom 1. August

Nach Angaben des Berliner Senats aufgrund der Demonstration am 1. August 2020 zum „Tag der Freiheit“ liegen keine Anhaltspunkte vor, dass dort extremistische oder verfassungsfeindliche Kräfte eine Rolle gespielt hätten. Darüber informierte der Berliner Abgeordnete Marcel Luthe. Er stellte die Frage:

„Sind dem Senat Tatsachen bekannt, die die Annahme rechtfertigen, der Anmelder der oben genannten Demonstrationsveranstaltung sei einem Teilfeld des politischen Extremismus im Sinne einer Verfassungsfeindlichkeit zuzurechnen? Falls ja, welchem Teilfeld aufgrund welcher Tatsachen?“ Die klare Antwort des Senats war: „Nein.“

In Bezug auf das Motto „Tag der Freiheit“ auf der Berliner Demo am 1. August teilte der Berliner Senat zudem auf Luthes Anfrage mit, dass er nicht über historische Bezüge des Demonstrationsmottos spekulieren wolle. „Es ist bemerkenswert, mit welchem Eifer gerade Akteure versuchen, den zentralen Wert der Aufklärung, die Freiheit, in Misskredit zu bringen“, erklärte der Berliner Politiker.

Dem fügte er hinzu: „Entgegen eines in den letzten Monaten oft wiederholten Irrtums ist ‚Gesundheit’ nicht der höchste Wert unserer Rechtsordnung, sondern die Würde des Menschen. Gesund ist auch der Leibeigene, aber diesem fehlt zur Würde die Souveränität, die Freiheit. Deshalb müssen wir auch die Freiheit all derer verteidigen, die sich aus unserer Sicht in einer Sachfrage irren mögen.“

Im Nachgang der Demonstration vom 1. August hatte Pressesprecher Martin Halweg gegenüber Epoch Times im Hinblick auf die neue Veranstaltung am 29. August jedenfalls betont: „Wir werden alles in unserer Macht dafür tun, dass diese Versammlung friedlich ablaufen kann, dass sie überhaupt stattfinden kann und von außen niemand in die Versammlung eindringt.“

Grußworte vom Veranstalter an Berliner Bürgermeister

In einer auf Facebook für die Veranstaltung eingerichteten Gruppe richtet Michael Ballweg seine Botschaft an den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller. Darin heißt es:

„Guten Morgen Herr Müller,

vielen Dank für Ihre freundliche Einladung, die wir gerne annehmen. Wir kommen gerne noch einmal nach Berlin. Wir haben heute Morgen eine Versammlung unter dem Titel ‚Berlin invites Europe – Fest für Freiheit und Frieden‘ für den 29. August 2020 angemeldet.

Wir freuen uns auf ein großes Friedensfest. Sie sind herzlich eingeladen. Gerne können Sie ein paar Grußworte an die Teilnehmer richten.

Friedliche und freiheitliche Grüße
Michael Ballweg“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – das betonte Lenin immer wieder. Um ihre Ziele zu erreichen, sei es erlaubt, skrupellos vorzugehen. Mittlerweile wurden die öffentlichen Institutionen der westlichen Gesellschaft tatsächlich heimlich vom kommunistischen Kräften unterwandert und übernommen.

Im Kapitel fünf des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es darum, wie die Meinungsfreiheit durch linke Gruppierungen benutzt wird, um andere davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern …

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion