Konzentrationslager AuschwitzFoto: über dts Nachrichtenagentur

Zentralrat der Juden will KZ-Führungen auf Arabisch

Epoch Times18. August 2019 Aktualisiert: 18. August 2019 8:14

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, fordert Führungen durch KZ-Gedenkstätten auf Arabisch. In Flossenbürg gebe es bereits entsprechende Überlegungen, „dies sollte auf alle KZ-Gedenkstätten ausgeweitet werden“, sagte Schuster der „Welt am Sonntag“. Auch verpflichtende Besuche von Schulklassen hält Schuster für richtig, soweit sie didaktisch vor- und nachbereitet würden.

Trotz der gehäuften Fälle islamistisch motivierter Attacken sieht der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland aber „im rechtsextremistisch, rechtspopulistischen Antisemitismus die größte Gefahr für dieses Land und die Juden“.

Gleichzeitig sprach sich Schuster für einen härteren Umgang mit Islamisten aus. Der „Welt am Sonntag“ sagte er, es gehe nicht allein um die Bekämpfung des Antisemitismus. „Hier geht es darum, dass alle Menschen, die nach Deutschland kommen, hier nach unseren Werten leben, also die Gleichberechtigung von Mann und Frau anerkennen, sich gegen jede Form von Antisemitismus und Rassismus wenden, den Rechtsstaat anerkennen und die Vielfalt sexueller Orientierungen akzeptieren.

Dieses Wertesystem zu vermitteln ist das A und O bei allen Maßnahmen zur Integration. Wer diese Normen nicht akzeptiert und dadurch straffällig wird, der hat in diesem Land nichts zu suchen und muss wieder gehen. Nach meinem Empfinden hat er mit einer solchen Straftat das Aufenthaltsrecht in diesem Land verwirkt.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion