Die Gelbwesten in Frankreich fordern den Rücktritt des französischen Präsidenten Macron. Auch in anderen europäischen Ländern kommt es inzwischen vermehrt zu Gelbwesten-Protesten.Foto: JEAN-FRANCOIS MONIER/AFP/Getty Images)

Erneute Proteste der französischen „Gelbwesten“-Bewegung

Epoch Times18. Januar 2019 Aktualisiert: 18. Januar 2019 19:53
Die Gelbwesten lassen nicht locker und gehen am Samstag, dem 19. Januar, erneut auf die Straßen Frankreichs. Am Samstag zuvor waren, mit über 80 000 Teilnehmern, doch mehr Menschen an den Protesten beteiligt als zuerst berichtet wurde.

In Frankreich werden am Samstag erneut zehntausende Menschen zu neuen Protesten der „Gelbwesten“ erwartet. Die Bewegung hat für den zehnten Protestsamstag in Folge unter anderem zu Demonstrationen in Paris, Bordeaux und Marseille aufgerufen. In der Hauptstadt ist gegen Mittag eine zentrale Kundgebung vor dem Invalidendom geplant.

Am vergangenen Wochenende waren landesweit gut 80.000 Menschen gegen die Politik von Präsident Emmanuel Macron auf die Straße gegangen. Der Staatschef startete diese Woche einen landesweiten Bürgerdialog, um „die Wut in Lösungen zu verwandeln“. Die „Gelbwesten“ kritisieren, dass er eine Abkehr von seinem Reformkurs ausschließt.

(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion