26. Januar 2019. Gelbwesten Protest in Quimper im Westen Frankreichs. Die Partei von Präsident Macron versucht jetzt mit "Roten Schals" eine Pro-Macron Gegenbewegung zu schaffen. Bis zum Abend des 26. Januar konnte bei den großen Pressebilderdiensten jedoch kein Foto von den "Roten Schals" entdeckt werden.Foto: FRED TANNEAU/AFP/Getty Images)

Pro Macron Gruppe „Rote Schals“ demonstrieren gegen „Gewalt der Gelbwesten“

Epoch Times26. Januar 2019 Aktualisiert: 26. Januar 2019 20:13
Die Partei Macrons versucht mit "Roten Schals" ihre eigene Bewegung auf die Beine zu stellen. Offiziell geht es ihnen um den Protest gegen Gewalt.

In Paris geht am Sonntag erstmals eine Gegenbewegung zu den „Gelbwesten“ auf die Straße: Eine Gruppe namens „Rote Schals“ (foulards rouges) hat zu einem Marsch zum Bastille-Platz aufgerufen (14.00 Uhr). Unter dem Motto „Stop – jetzt reicht’s“ will sie gegen die Gewalt bei den seit mehr als zwei Monaten andauernden „Gelbwesten“-Protesten demonstrieren. Am Bastille-Platz war es erst am Samstag wieder zu Zusammenstößen zwischen Polizei und „Gelbwesten“ gekommen.

Der Initiator der „Roten Schals“, Laurent Soulié, steht der Partei Die Republik in Bewegung (La République en Marche) von Präsident Emmanuel Macron nahe. Der 51-Jährige und seine Mitstreiter werben für ein „friedliches und respektvolles Frankreich“ ohne „Hass“.

(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion