Migranten im Mittelmeer.Foto: ANDREAS SOLARO/AFP/Getty Images

Salvini hat es „satt“: Niederländisches NGO-Schiff verstößt gegen alle Gesetze – bringt die Migranten in Euer Land

Epoch Times21. Juni 2018 Aktualisiert: 9. Juli 2019 11:00
Die NGOs mit ihren sogenannten Rettungsschiffe machen im Mittelmeer offenbar was sie wollen. Doch Italien hat genug von diesen Zuständen. Der Innenminister richtet klare Worte an die selbsternannten Menschenretter.

Ein Schiff unter niederländischer Flagge hat am Donnerstag mehr als 200 Migranten vor der Küste Libyens aufgesammelt. Jetzt wollen die sogenannten Flüchtlingsretter die Menschen nach Italien bringen. Doch die italienische Regierung weigert sich.

„Mission Lifeline“, eine Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Dresden, holte die Migranten mit zwei Gummibooten in internationalem Gewässer ab. Und das, obwohl Italien die Aktivisten aufforderte auf die libysche Küstenwache zu warten.

In einem Facebook-Video wandte sich der italienische Innenminister Matteo Salvini nun an die NGO und sagte, dass sie die Migranten in die Niederlande mitnehmen sollen.

„Ich bin wirklich wütend,“ beginnt Innenminister Salvini den Clip. „Ich lächle zwar – wie meine Mutter sagt – und versuche geduldig zu bleiben, aber ich bin wütend, weil ich verspottet werde – nicht als Minister, sondern als Italiener, und ich habe es satt.“

„Was passierte heute Morgen im Mittelmeer?,“ fährt er fort. „Es gibt eine Nichtregierungsorganisation, Lifeline, bei Google sieht man, dass sie unter der niederländischen Flagge fahren. Das Schiff hat eine ausländische Besatzung. Eine deutsche und niederländische Crew. Sie haben gegen alle Vorschriften und Gesetze verstoßen. Sie haben ihrer Maschinen tagelang abgeschaltet und sind als „Geisterschiff“ unterwegs gewesen. Dann haben sie 224 illegale Migranten mit ihren Beibooten von der libyschen Küste abgeholt – sie waren in libyschem Gewässer.“

Weiter sagte Salvini: „Die italienische Küstenwache informierte die Nichtregierungsorganisation: „Bleibt stehen, die libyschen Behörden werden sich darum kümmern“. Die libysche Küstenwache informierte diese NGO: „Nicht bewegen, wir werden uns darum kümmern.“ Und was haben sie getan, diese Mistkerle? Sie hörten nicht auf die italienischen Behörden und gefährdeten damit auch das Leben der Migranten, die auf den Beibooten waren. Sie hörten auch nicht auf die libyschen Behörden, sondern nahmen diese kostbaren Menschen, dieses Menschenfleisch, mit. Weil sie gut sind? (Salvini macht eine Geste, die Geld symbolisiert). Ich habe meine Zweifel, dass sie nur gut sind. Sie tun es für ihre eigenen Interessen. Denn wenn sie wirklich gut wären, hätten sie getan was die italienischen und libyschen Behörden ihnen aufgetragen haben.“

Salvini sagte auch: „Wenn es niederländische Schiffe sind und unter der niederländischen Flagge fahren, sollen sie die Menschen in die Niederlande oder nach Gibraltar oder in das Vereinigte Königreich oder nach Spanien oder Frankreich bringen, wohin sie wollen.“ (reuters/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion