Vizekanzler Strache: „Frontex ist fast eine Schlepperorganisation“

Epoch Times26. Mai 2018 Aktualisiert: 27. Mai 2018 7:20
Österreichs Vizekanzler Heinz Christian Strache bezeichnet die europäische Grenz- und Küstenwache Frontex bei seinem ersten Amtsbesuch in Brüssel als Schlepperorganisation.

Heinz Christian Strache, Vizekanzler und Sportminister von Österreich, begab sich am Mittwoch zum ersten Mal seit Amtseinführung nach Brüssel und nahm an einer Ratstagung der Sportminister teil.

Abgesehen vom Sport gingen die Gespräche mit österreichischen Korrespondenten in eine gänzlich andere Richtung: Es ging um Grenzschutz und die EU-Sanktionen gegen Russland. H.C. Strache sagte zur „DiePresse“:

Bei Frontex muss man hinterfragen, welchen Auftrag sie hat. Sie hat ja in manchen Bereichen teilweise fast schon die Aufgabe, die Menschen vor der Küste Nordafrikas abzufangen und dann fast als Schlepperorganisation nach Europa zu bringen.“

Frontex muss laut Rechtslegung schiffbrüchige Migranten und Flüchtlinge retten und sie in den nächsten Hafen transferieren, wo deren Asylanträge aufgenommen werden.

Das ist Schlepperaktivität in modernem Sinn“, kritisiert Strache.

Der Vizekanzler wünscht sich zudem ein Ende der EU-Sanktionen gegen Russland. Österreich setze sich

als neutrales Land in der Sanktionsentwicklung gegenüber Russland für eine Entkrampfung ein, damit am Ende wieder eine engere Zusammenarbeit und auch eine Aufhebung der Sanktionen der Fall sein kann.“

Er habe jedenfalls vom Kreml eine Einladung zur Eröffnungsfeier der Fußball-WM in Moskau erhalten, der er zu folgen gedenkt: „Der Sport ist integrativ. Ich halte nichts davon, das zu boykottieren“, so Strache. (rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion