Militärdrohne Wing Loong II der Chengdu Aircraft Industry Group (CAIG) bei einer Messe in Paris 2017.Foto: istock

China will Armee schlagkräftiger machen und zu Hightech-Armee umrüsten

Epoch Times24. Juli 2019 Aktualisiert: 24. Juli 2019 9:32

China will seine Armee in eine moderne Hightech-Truppe verwandeln und damit schlagkräftiger machen. In einem am Mittwoch veröffentlichten Weißbuch zur nationalen Verteidigungspolitik mahnt die Volksrepublik mehr moderne Technologie für das Arsenal der weltgrößten Armee an. Bisher bleibe dieses „weit hinter den weltführenden Armeen zurück“.

Das erste Weißbuch seit 2012 gibt einen seltenen Einblick in die Volksarmee und Pekings militärische Ambitionen. Krieg sei stärker auf „intelligente Kriegsführung“ ausgerichtet, heißt es darin.

Künstliche Intelligenz, digitale Technologien und „auf IT basierende Hightech-Militärtechnologien“ würden immer häufiger eingesetzt.

China gibt USA Schuld

Die Volksrepublik sieht in ihrem Weißbuch eine Zunahme des „internationalen strategischen Wettbewerbs“. Die USA hätten ihre nationalen Sicherheits- und Verteidigungsstrategien angepasst und „unilaterale Standpunkte“ eingenommen.

Peking wirft Washington in dem Weißbuch vor, den „Wettbewerb zwischen wichtigen Ländern“ ausgelöst und intensiviert zu haben.

Die USA hätten die „globale strategische Stabilität“ untergraben. Der Bericht verweist unter anderem auf deutlich erhöhte Verteidigungsausgaben der USA.

China ist hinter den USA das Land mit den zweithöchsten Verteidigungsausgaben. In diesem Jahr will die Volksrepublik die Ausgaben um 7,5 Prozent erhöhen.

Trotz der ambitionierten Pläne bezeichnet China seine Volksarmee in dem Weißbuch als „zuverlässige Kraft für den Weltfrieden“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion