Der französische Ex-Premierminister Edouard Balladur.Foto: ERIC FEFERBERG/AFP/Getty Images

Korruptionsverdacht: Frankreichs Ex-Premier Balladur soll vor Gericht

Epoch Times1. Oktober 2019 Aktualisiert: 1. Oktober 2019 13:15
Der frühere französische Premierminister Edouard Balladur soll sich in einem Korruptionsfall vor Gericht verantworten. Dabei geht es um mögliche Beihilfe zur Veruntreuung und Unterschlagung, wie die Generalstaatsanwaltschaft in Paris am Dienstag mitteilte. Der 90-jährige Balladur weist die Vorwürfe zurück. Auch gegen den früheren Verteidigungsminister François Léotard ordnete die Justiz einen Prozess an. 

Der frühere französische Premierminister Edouard Balladur soll sich in einem Korruptionsfall im Zusammenhang mit Waffenverkäufen vor Gericht verantworten. Dabei geht es um mögliche Beihilfe zur Veruntreuung und Unterschlagung, wie die Generalstaatsanwaltschaft in Paris am Dienstag mitteilte. Der 90-jährige Balladur weist die Vorwürfe zurück. Auch gegen den früheren Verteidigungsminister François Léotard ordnete die Justiz einen Prozess an.

Der gaullistische Premierminister Balladur wollte sich 1995 von den französischen Konservativen als Präsidentschaftskandidat gegen den in der vergangenen Woche gestorbenen Jacques Chirac aufstellen lassen. Für seine Kampagne sollen Schwarzgelder geflossen sein, die mit dem Verkauf von U-Booten an Pakistan und Kriegsschiffen an Saudi-Arabien im Zusammenhang standen.

Die sogenannte „Karachi-Affäre“ wurde erst 2002 nach einem in Pakistan verübten Anschlag publik. Damals wurden 15 Menschen bei einem Anschlag getötet. Er galt französischen Ingenieuren, die am Bau der U-Boote für Pakistan beteiligt waren.

Seit 2009 gehen die Ermittler dem Verdacht nach, dass der Anschlag eine Art Racheakt für ausbleibende Schmiergeldzahlungen war. Chirac hatte die Gelder 1996 nach seiner Wahl zum Präsidenten gestoppt. Ein Teil der Mittel soll zuvor für Balladurs letztlich erfolglose Kampagne abgezweigt worden sein. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion