Kriegsschiffentsendung: Venezuela trotz größter Ölvorkommen der Welt auf iranische Treibstofflieferung angewiesen

Epoch Times21. Mai 2020 Aktualisiert: 21. Mai 2020 9:57
Venezuela hat in den Jahren großer Einnahmen aus seinen Ölvorräten das Geld nur zur Finanzierung seines sozialistischen Staatswesens verwendet. Eine verarbeitende Industrie fehlt. So ist das Land jetzt auf die Lieferung verarbeiteten Öls aus dem Iran angewiesen. Zum Schutz der Lieferung will Venezuela seine Marine entsenden.

Venezuela will eine bevorstehende Öl- und Treibstofflieferung aus dem Iran mit seinen Streitkräften absichern. Sobald sich die iranischen Schiffe Venezuela annäherten, würden sie von Schiffen und Flugzeugen der Armee begleitet, kündigte Verteidigungsminister Vladimir Padrino López am Mittwoch in Caracas an. Zur Koordination der Ankunft der Schiffe stehe er mit seinem iranischen Amtskollegen in Verbindung. Die Treibstoffknappheit in dem südamerikanischen Land hat im Zuge der Corona-Krise zugenommen.

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hatte am Sonntag die USA davor gewarnt, ihre Marine zum Stopp der Lieferung zu entsenden. Ein solcher Eingriff wäre „illegal und eine Form der Piraterie“, schrieb Sarif in einem Brief an UN-Generalsekretär António Guterres. Die iranische Nachrichtenagentur Fars hatte zuvor berichtet, vier US-Kriegsschiffe seien wegen einer „möglichen Konfrontation“ mit den iranischen Tankern in die Karibik entsandt worden.

USA haben Sanktionen gegen beide Staaten verhängt

Die USA haben sowohl Venezuela als auch den Iran mit Sanktionen belegt. Washington will alle iranischen Ölexporte möglichst unterbinden. Der Kommandant des Südkommandos der US-Armee, Admiral Craig Faller, bekundete am Montag die „Besorgnis“ der USA über die iranischen Aktivitäten in den Beziehungen zu Venezuela. Auf die iranischen Tanker ging er jedoch nicht explizit ein.

Venezuelas linksgerichteter Staatschef Nicolás Maduro dankte dem Iran am Mittwoch in einer Fernsehansprache für die „Unterstützung“. Weder Maduro noch sein Verteidigungsminister sagten jedoch, wann die iranischen Schiffe in Venezuela eintreffen sollen.

Fünf iranische Tanker unterwegs

Laut Medienberichten wird der Treibstoff für Venezuela von fünf Tankern transportiert. Sie hätten den Iran vor einigen Tagen in Richtung der venezolanischen Karibikgewässer verlassen. Padrino López kündigte an, dass die Tanker militärisch abgesichert werden sollten, sobald sie die venezolanische „Wirtschaftszone“ in der Karibik erreichten.

In einer solchen Zone hat ein Staat laut UN-Definition das ausschließliche Recht auf die wirtschaftliche Nutzung. Andere Staaten dürfen das Gebiet jedoch mit Schiffen und Flugzeugen durchkreuzen.

Geld wurde nicht investiert, sondern verteilt  – Chinas Kredite werden in Öl bezahlt

Venezuela leidet schon seit Jahren unter einer schweren Wirtschaftskrise, die zuletzt durch die Coronakrise verschlimmert wurde. Obwohl das Land die größten Ölvorkommen der Welt hat, ist es auf Treibstofflieferungen angewiesen.

Zudem ist Venezuela in einen erbitterten Machtkampf zwischen Maduro und dem Oppositionsführer Juan Guaidó verstrickt. Der Parlamentspräsident Guaidó hatte sich zu Beginn des vergangenen Jahres selbst zum Übergangspräsidenten ausgerufen. Er wird von der Regierung von US-Präsident Donald Trump unterstützt. Der Iran steht hinter Maduro. (afp/al)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Im Jahr 2013 stellte die KP China offiziell den Plan für die „Neue Seidenstraße“ und die „Maritime Seidenstraße des 21. Jahrhunderts“, kurz: „One Belt, One Road“ (OBOR), vor. Das chinesische Regime investiert darüber Milliarden und Abermilliarden US-Dollar weltweit und sehr gezielt in den Bau kritischer Infrastrukturen wie Brücken, Eisenbahnen, Häfen und die Energieerzeugung in Dutzenden von Ländern.

Das eigentliche Ziel der ""Neuen Seidenstraße"" ist, mit den wirtschaftlichen Mitteln als Wegbereiter die Kontrolle über die finanziellen und politischen Lebensadern anderer Länder zu erlangen und sie in ihrer globalen Strategie in Kolonien der KP China zu verwandeln. Zu den Begleiterscheinungen gehört der Import aller bösartigen Aspekte des Kommunismus: Korruption, Schulden und totalitäre Repression.

Die KP China startete 2018 das Projekt ihrer „Digitale Seidenstraße“, um die zukünftige Entwicklung der globalen Internet-Infrastruktur neu zu gestalten. Die „Digitale Seidenstraße“ gilt als eine fortgeschrittene Phase im OBOR-Projekt und ist die neueste Entwicklung. Sie umfasst hauptsächlich den Aufbau von Glasfaserinfrastruktur, digitale Informationsdienste, internationale Telekommunikation und E-Commerce.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]