Trump vor der Presse: „Der Iran hat die Chance, eine sehr große Nation zu sein“

Von 26. August 2019 Aktualisiert: 26. August 2019 20:38
Die internationale Presse schien überrascht, dass der iranische Außenminister vom französischen Präsidenten eingeladen wurde, den G7-Gipfel zu besuchen. Was einige Journalisten als möglichen Affront gegen US-Präsident Donald Trump interpretierten, nahm dieser gelassen und sagte der internationalen Presse, dass er vorher davon wusste.

Präsident Donald Trump sagte, er habe gebilligt, dass der iranische Außenminister Mohammad Zarif den G7-Gipfel besucht und die Medien dafür kritisiert, dass sie die Geschichte offenbar falsch verstanden haben.

Gefragt, ob er überrascht war, dass Zarif am Vortag auf dem Gipfel war, erzählte Trump Reportern am 26. August, dass er nicht überrascht war, bevor er ihnen sagte, dass sie die Geschichte falsch verstanden hätten.

„Einige Ihrer Verbündeten sagen jedoch, dass es respektlos von Macron war, Zarif einzuladen, oder dass es respektlos gegenüber den USA war“, sagte ein Reporter.

„Nein, nein, nein, nein, nein. Er bat mich um Zustimmung, Präsident Macron…. wir haben ein sehr gutes Verhältnis. Schauen Sie, wissen Sie, das ist eine weitere Sache, die Sie falsch verstanden haben“, antwortete Trump.

Trump: Das beste Treffen, das wir je mit Macron hatten

„Das war das beste Treffen, das wir je mit Präsident Macron in Frankreich hatten. Es war auf dem Weg nach oben, wir sind noch nicht fertig. Wir haben noch einen weiteren, sozusagen einen Tag vor uns. Wir haben viele Treffen, auch mit dem Präsidenten Ägyptens, auf die ich mich freue. Und ich treffe mich in Kürze mit Angela Merkel. Und wir treffen uns mit ein paar anderen. Wir haben einige sehr wichtige Meetings geplant, plus einige Sitzungen. Und dann haben wir eine Pressekonferenz, wenn Sie wollen.“

„Ich sagte: ‚Wenn Sie das wollen, ist das in Ordnung.‘ Ich halte das überhaupt nicht für respektlos, besonders wenn er mich um Zustimmung bittet“, sagte Trump.

Der Iran ist in einer sehr schwierigen Situation

„Ich wusste, dass er kommt und ich respektierte die Tatsache, dass er kam. Und er traf sich mit Präsident Macron. Und der Iran hat eine sehr schwierige Situation. Sie sind in einer Position, die aus ökonomischer Sicht keine sehr gute Position ist. Und das ist okay, denn wir können das sehr schnell klären“, fuhr Trump fort.

Er ergänzt: „Ich freue mich auf einen wirklich guten Iran, wirklich stark. Wir sind nicht auf der Suche nach einem Regimewechsel. Sie haben in den letzten 20 Jahren gesehen, wie das funktioniert. Das war nicht allzu gut. Und wir wollen den Iran wieder reich machen. Lasst sie reich sein. Lasst sie gut sein, wenn sie wollen, oder sie können arm sein, wie sie es sein wollen.“ Er fügt hinzu:

Sie können so sein, wie sie jetzt sind. Und ich sage Ihnen was: Ich denke nicht, dass es akzeptabel ist, wie sie gezwungen werden, im Iran zu leben. Und was wir wollen… er muss nicht-nuklear sein. Er muss nicht-nuklear sein.“

Trump sagte, dass die Vereinigten Staaten ein neues Abkommen mit dem Iran wollen, bevor er seinen Vorgänger, Präsident Barack Obama, für den Atomvertrag, der Milliarden von Dollar beinhaltete, die in den Iran geschickt wurden, in die Kritik nahm.

„Wir werden über ballistische Raketen sprechen. Wir werden über das Timing sprechen. Wir werden über die Dauer des Abkommens sprechen, das, wie Sie wissen, in sehr kurzer Zeit ausläuft. Ich meine, die Vereinbarung, die Präsident Obama getroffen hat, läuft in sehr kurzer Zeit ab. Was für eine Art von Vereinbarung ist das? Er zahlte 150 Milliarden Dollar für eine kurzfristige Vereinbarung. … Plus, er gab ihnen 1,8 Milliarden Dollar in bar“, sagte Trump.

Der Iran steht „unter großem finanziellen Druck. Wir haben Sanktionen verhängt. Der Finanzminister ist gerade hier. Und er ist wirklich sehr, sehr erfahren in dem, was er tut. Und er hat einen sehr effektiven Job gemacht“, so Trump.

„Es wird bald Zeit sein, sich mit dem Iran zu treffen, und es wird eine großartige Sache für den Iran sein. Sie haben ein großes Potenzial“, sagte Trump später.

„Der Iran hat die Chance, sich wirklich aufzubauen und eine sehr große Nation zu sein – größer als zuvor. Aber sie müssen den Terrorismus stoppen. Das ist die wichtigste Nation des Terrors. Jetzt nicht mehr, nicht mehr in den letzten anderthalb Jahren, zwei Jahren, weil sie nicht mehr so viel ausgeben können, wie sie früher ausgegeben haben. Sie nahmen die 150 Milliarden Dollar von Präsident Obama und verteilten sie an Terroristen überall auf der Welt. Ich glaube, sie werden sich ändern. Das glaube ich wirklich. Ich glaube, sie haben die Chance, eine ganz besondere Nation zu sein. Ich hoffe, das ist wahr.“

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Trump Says He Approved Iranian Minister Zarif’s Visit to G7 Summit

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN