Staatsanwalt John Durham (L) wurde von Generalstaatsanwalt William Barr (R) beauftragt, das Zustandekommen der Ermittlungen gegen die Trump-Wahlkampagne zu untersuchen.Foto: Chip Somodevilla/Getty Images

US-Justizministerium leitet strafrechtliche Untersuchung zu Spygate ein

Epoch Times25. Oktober 2019 Aktualisiert: 25. Oktober 2019 10:14
Die Untersuchungen von Sonderstaatsanwalt Durham, zu wahrscheinlichen illegalen Aktivitäten innerhalb von FBI und Justizministerium, im Zusammenhang mit dem Ausspionieren der Trump-Wahlkampagne 2016, werden jetzt als strafrechtliche Ermittlungen geführt.

Das US-Justizministerium hat Medienberichten zufolge eine strafrechtliche Untersuchung zum Zustandekommen der sogenannten „Collusion“Ermittlungen eingeleitet. Die Zeitung „New York Times“ berichtete am Donnerstag, das Ministerium habe eine Überprüfung der Untersuchung durch Sonderermittler Robert Mueller, die hauptsächlich vom ehemaligen stellvertretenden Generalstaatsanwalt Rod Rosenstein beaufsichtigt wurde, zu einer strafrechtlichen Untersuchung ausgeweitet.

Damit kann der zuständige Staatsanwalt John Durham unter anderem Strafverfahren einleiten und Subpoenas – also verbindliche Aufforderungen – für Zeugenaussagen und zur Herausgabe von Dokumenten erlassen. Dies bedeute, dass das Justizministerium jetzt gegen Verdächtige in den eigenen Reihen ermittle, hieß es in der „Times“ – noch ist nicht bekannt, welche mögliche Straftaten untersucht werden.

Das „Wall Street Journal“ und der Sender NBC News berichteten ebenfalls über den Schritt. Das Justizministerium reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage von AFP.

Die Auslegung der Ermittlungsergebnisse Muellers ist heftig umstritten. Mueller konstatierte in seinem im März vorgelegten Abschlussbericht, dass er keine stichhaltigen Belege für illegale Geheimabsprachen des Wahlkampfteams von Donald Trump mit Russland im Wahlkampf 2016 gefunden habe. Doch die Demokraten sehen schon in normalen Kontakten zu russischen Personen einen Verdachtsmoment gegen das Trump-Team. Zudem stellte der Sonderermittler in dem Bericht fest: „Der russische Staat hat sich systematisch in die Präsidentschaftswahl 2016 eingemischt.“ Die Belege für russische Einmischung werden jedoch von vielen Experten als eher dürftig angesehen.

Trump bezeichnete die Untersuchung des Sonderermittlers wiederholt als „Hexenjagd“ und deren Zustandekommen als „illegal“. (afp/al)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion