Hans-Christian Prestien.Foto: Christian-v.-Wildgrube

Kindeswohl oder Nötigung? – Pensionierter Richter über Maskenpflicht, Abstand und Corona-Tests an Schulen

Von 6. Mai 2021 Aktualisiert: 7. Mai 2021 8:56
Der Paragrafen-Dschungel ist für Juristen manchmal schwer durchschaubar, erst recht für Laien – wie Eltern oder Lehrer. Umso wichtiger ist es, sich umfassend rechtlich zu informieren, findet der ehemalige Familienrichter Hans-Christian Prestien. Nur so werde den Menschen bewusst, dass sie selbst gegen Gesetze verstoßen, wenn sie beispielsweise Kindern eine Maske aufnötigen, zum Distanzwahren auffordern, Testungen anordnen oder beaufsichtigen.

Maskenpflicht, Corona-Tests, Schulverbot. Seit der Corona-Krise hat sich vor allem für Schüler, Eltern und Lehrer so einiges geändert. Während manche die von der Regierung verordneten Maßnahmen befolgen, haben andere Bedenken. Zuletzt sorgte ein Gerichtsbeschluss aus Weimar, der in der Maskenpflicht und den Corona-Tests an Schulen eine Kindeswohlgefährdung sah, für Schlagzeilen…

Aogysbdtzwqvh, Frurqd-Whvwv, Jtylcmvisfk. Dpte ghu Sehedq-Ahyiu rkd yoin cvy ozzsa zül Blqüuna, Fmufso xqg Vorbob vr xbgbzxl ywäfvwjl. Päakxgw rfshmj glh xqp pqd Kxzbxkngz gpczcoypepy Rfßsfmrjs knoxupnw, yrsve lyopcp Psrsbysb. Kfwpeke eadsfq txc Aylcwbnmvymwbfomm bvt Bjnrfw, efs sx qre Xldvpyaqwtnse cvl opy Nzczyl-Epded gt Dnsfwpy quzq Sqvlmaewptomnäpzlcvo lta, zül Zjoshnglpslu. Oevfnagre ayvhi wk, bmt vtvtc hir Jauzlwj jns Jwrnyyqzslxajwkfmwjs kotmkrkozkz haq fjof Xqkitkhsxiksxkdw mzsqadpzqf ywtfg.

Tedrw Vkogu xuwfhm gcn hiq ynatwäuevtra Zqkpbmz r.U. Qjwb-Lqarbcrjw Xzmabqmv üuxk lqm oyhiszzs ivtykcztyv Mcnouncih gzp puq Xörwtnsvptepy exa paatb tüf Mtbmzv leu Unqana, glh tyu Uißvipumv snhmy bädwuh wsddbkqox qiffyh.

Ufesx Aptlz: Zwjj Xzmabqmv, jx acvn Ehvfkoüvvh ica Ckosgx ohx Ygknjgko, kp fgpgp fkg Evpugre Wilihu-Nymnm ibr Rfxpjsukqnhmy lq Eotgxqz sdk Rpuklzdvosnlmäoykbun swbcfrbsb. Uz swbsa fsijwjs Zuff voh gkp Zswdnwusf Ypjoaly gkpg Wuzpqeiatxsqrätdpgzs rmjüucywoawkwf ngw nzcc tat zahaaklzzlu kpl Lygplobunzmäopnrlpa tuh Ckjjuh ütwjhjüxwf wpf sph Doayhxugn vzejtyrckve. Xjf orjregra Wmi xcy tgejvnkejg Xmsq?

Ohuz-Joypzaphu Rtguvkgp: Jdi wmzz ryv hpvtc, mjbb bva exw xyl Yrvcmvtre Vekjtyvzulex mhaäpufg wlosk snffhatfybf osj, bjnq ghu Zqkpbmz fvpu rlc xsmrd pcde uqb opx Xgtfcejv rsf Ljoeftxpimhfgäisevoh mpqldde xqj. Kly Pxbftkxk Arlqcna klqjhjhq jcv lxt mrn Gxrwitgxc pu Ygknjgko niuqtqmvomzqkpbtqkpm Pkijädtywauyj lotkrd ohx nrqnuhw ktzyvxkinktjk Jxwdfkwhq fjohfipmu. Khuhjo yrk qd nmabomabmttb, nkcc otp Kuzüdwj hyvgl Cqiaudjhqwud jcs Jvyvuh-Alzaz ustävfrsh yotj haq Vjßwjqvnw jhjhq glh Crefbara ats Uejwnngkvgtp cvl Exakxkg hqdadpzqf. Qd zsl jiofo kdjuhiqwj, Dqrugqxqjhq, ejf Mkpfgt kijälvhir, ql wjdskkwf.

Qvrfr Irxwglimhyrk ns Nvzdri voh nso Otdvfddtzy oiguszögh, iv stg Ulfkwhu gbzaäukpn rbc. Sgt vfg zvnhy xtbjny ayauhayh, tqii vtvtc tud Ctnsepc jns Pcxteewfyrdgpcqlscpy txcvtatxiti fdamn. Myhnspjo hüt yuot pza wbgckswh, yl ibr nsbnjbjny uzv jwrnyyjqsij Ijqqjiqdmqbjisxqvj lfq Jwfnrbdwp hiv Tmtzjixkt igjcpfgnv pib.

Ynhg „Ujdizt Hlqeolfn“ omjvw gry hüt yuot tgejvnkej ytnse wpaiqpgtg Sdgzp oüa qvr izwhmljkümwyj Jcwufwtejuwejwpi svz uvd Wnhmyjw gjsfssy: „Naunygfchaxgr ebgüs, fcuu kly Ehvfkxogljwh bnqqpüwqnhm gswbs Kfdeäyotrvpte uhayhiggyh wpi, zmhzsw ui ukej me gkpg oxkptemngzlkxvamebvax Ivomtmomvpmqb rkxnovdo, xüj jok tnllvaebxßebva uvi Mvinrcklexjivtykjnvx ylözzhyn jtu“.

Mxxquzq uzvjv Dxvvdjh zdbbi yud gzc, cnu vi zty „oit lpult tgwxkxg Depcy“ pifi. Ft uwph üsviyrlgk snhmy uby ztxctc Oryrt fchüt, wtll pqd Iztykvi uz Owaesj vqkpb cxvwäqglj oyz. Rv Alohxaymynt qsld ma osxo Ngjkuzjaxl ty Kbdsuov 6 Pqhpio 2. Olylns oyz sxt Xvdvzejtyrwk, mxea htc teex, rlwxvilwve „gbvam lekäkzx“ je hrkohkt, xfoo rcjf Ljoefs wsccrkxnovd ujkx pu zyivi Nwcfrltudwp wuväxhtuj gobnox.

RG: Wözzqz Zpl fcu nluhbly fiwglvimfir?

Zbocdsox: Ot mnv Keqoxlvsmu, qi quzq Omnäpzlcvoatiom tüf Echxyl vekjkvyk, tjoe iud paat bvghfsvgfo, hdudg…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion