Das Team von Bundestrainer Vital Heynen verlor.Foto: Andrzej Grygiel/dpa

Live-Stream Heute Volleyball WM: Deutschland gegen Iran um 20:25 Uhr

Epoch Times17. September 2014 Aktualisiert: 17. September 2014 17:19
Kattowitz (dpa) - Der Traum der deutschen Volleyballer von der ersten WM-Medaille seit 44 Jahren droht zu platzen. Die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen unterlag in Kattowitz Frankreich 0:3 (15:25, 24:26, 22:25) und kann aus eigener Kraft…

Der Traum der deutschen Volleyballer von der ersten WM-Medaille seit 44 Jahren droht zu platzen. Die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen unterlag in Kattowitz Frankreich 0:3 (15:25, 24:26, 22:25) und kann aus eigener Kraft nicht mehr das Halbfinale erreichen.

Der Olympia-Fünfte bot zum Auftakt in Gruppe G gegen den Weltranglisten-13. eine seiner schwächsten Turnierleistungen und muss im letzten Staffelduell am Mittwoch  (um 20.25 Uhr) gegen den Iran unbedingt gewinnen, um seine Minimalchance auf das Halbfinale zu wahren.

Sportdeutschland.TV zeigt das Spiel heute, den 17.09.2014 ab 20:25 Uhr in voller Länge.

Volleyball WM 2014 im Live-Stream: Alle Deutschland-Spiele online sehen

Im TV gibt es leider keine Berichterstattung der Volleyball-WM und maximal eine kurze Erwähnung in den Sportnachrichten. Dennoch bekommt ihr die Möglichkeit, die Spiele der deutschen Nationalmannschaft bei der Volleyball WM live sehen zu können.

Sportdeutschland (sportdeutschland.tv) zeigt alle Spiele der Volleyball WM im Live-Stream kostenlos. Schaltet zum entsprechenden Spiel ein, um zu erfahren, wie sich die DVV-Auswahl gegen die weltbesten Volleyballer schlägt. Hier geht es direkt zum Live-Stream.

Deutsche Volleyballer unterliegen Frankreich 

Die Deutschen fanden gegen die Franzosen ihren Rhythmus einfach nicht. Die Franzosen um ihren herausragenden Diagonalangreifer Antonin Rouzier agierten in der Abwehr überragend und überzeugten mit druckvollen Aufschlägen. Nach einem 4:9 und einem 12:18 ging für die Truppe des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) im ersten Satz gar nichts mehr.

Gegen die Annahme des Weltranglisten-13. hatten Heynens Schützlinge weiter erhebliche Probleme. Im zweiten Durchgang präsentierten sich jedoch Außenangreifer Denis Kaliberda & Co. solider und ruhiger. Der Lohn: Eine hauchdünne 11:10-Führung. Laurent Tillies Mannschaft um den nun bärenstarken Earvin NGapeth drehte jedoch wieder auf. Dann waren starke Nerven gefragt. Drei Satzbälle konnten die DVV-Männer abwehren, der vierte war schließlich einer zuviel.

„Die Franzosen spielen sehr gut in Block-Abwehr, wehren sehr viel ab, spielen clever und mit sehr vielen Emotionen“, hatte Libero und Paris-Legionär Markus Steuerwald vor der Partie treffend gewarnt. Die Franzosen machten jedoch auch im dritten Abschnitt von Beginn an mächtig Druck und gingen mit 8:3 in Front.

„Wir haben in diesem Jahr alles der WM untergeordnet. Ziel ist, eine Medaille zu gewinnen“, erklärte Heynen mantrahaft auch vor diesem so wichtigen Kräftemessen. Und die deutschen Schmetterkünstler fanden nochmal zurück ins Spiel, sie verkürzten erst auf 7:9, auf 15:17 und später noch 21:23. Am Ende hatten die Deutschen aber den wuchtigen Franzosen nichts mehr entgegenzusetzen. (dpa/mz)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion