Die deutschen Volleyballer erreichten das WM-Halbfinale.Foto: Getty Images

Volleyball WM Deuschland vs Iran: Mit 3:0 erreicht Deutschland WM-Halbfinale

Epoch Times18. September 2014 Aktualisiert: 18. September 2014 8:06
Kattowitz (dpa) - Furios! Die deutschen Volleyballer haben sich den Traum vom WM-Halbfinale erfüllt. Angeführt von einem überragenden Georg Grozer bezwang die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen in Kattowitz den Weltranglisten-11. Iran…

Furios! Die deutschen Volleyballer haben sich den Traum vom WM-Halbfinale erfüllt.

Foto: Getty Images

Angeführt von einem überragenden Georg Grozer bezwang die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen in Kattowitz den Weltranglisten-11. Iran nach einer spektakulären Vorstellung klar mit 3:0 (25:15, 25:21, 25:19) und kann sich damit den Traum vom Gewinn der ersten WM-Medaille seit 44 Jahren erfüllen. Die Männer des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) zeigten sich nach ihrer Auftaktniederlage in Gruppe G gegen Frankreich wie verwandelt und machten die beste WM-Platzierung seit 40 Jahren perfekt. Nach zwei Ruhetagen wollen Grozer & Co. in Polen am Samstag den Finaleinzug schaffen.

Nach der 0:3-Lehrstunde zum Auftakt in der Dreierstaffel hieß es für die deutschen Volleyballer nun: Vollgas geben! Und nach einer ausgeglichenen Startphase traten die Schmetterkünstler im ersten WM-Spiel beider Teams gegeneinander auch wie verwandelt an. Mit 13:6 zeigten Grozer & Co., dass sie ihre Minimalchance auf das Weiterkommen unbedingt nutzen wollten. „Mein Traum ist es, mit Deutschland eine Medaille zu gewinnen“, hatte der kraftvolle Diagonalangreifer vor dem Kräftemessen betont.

Während die Iraner im Aufschlag bedenklich wackelten, präsentierten sich die Deutschen in ihrer Block-Abwehr erheblich verbessert. Vor allem Mittelblocker Max Günthör glänzte. Gleich den ersten Satzball zum 25:15 ließen sich die DVV-Männer nicht nehmen: Denis Kaliberda sorgte für Erleichterung auf der Bank des Olympia-Fünften.

Konzentriert gingen Heynens Schützlinge auch im zweiten Abschnitt zu Werke, doch die Iraner boten mehr Gegenwehr. Nach der Pleite gegen Frankreich hatte der belgische Coach seinen Spielern noch einen Maulkorb verpasst – die fragwürdige Maßnahme schadete ihnen offensichtlich nicht. Insbesondere Grozer betrieb erfolgreiche Frustbewältigung: Den wichtigen Punkt zum 8:6 machte der 29 Jahre alte Volleyball-Star selbst, das vorentscheidende 19:16 stellte der aggressive deutsche Block sicher. Auch einige leichte Fehler des Teams aus Vorderasien brachten Heynens Truppe Durchgang zwei.

Die erste WM-Medaille nach 44 Jahren noch in Reichweite machte der Weltranglisten-Zehnte da weiter, wo er in den ersten beiden Abschnitten aufgehört hatte. Die Gier nach Edelmetall war ihnen förmlich anzusehen. Einen 8:12-Rückstand drehten sie furios um und gingen selbst mit 17:12 in Führung – das war die Vorentscheidung. Ausgelassen jubelten die DVV-Männer über den Einzug ins Halbfinale. (dpa/mz)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion