Ex-Manager von Facebook warnt: Wir zerstören die Gesellschaft

Von 8. März 2018 Aktualisiert: 8. März 2018 23:14
"Die kurzfristigen, dopamingesteuerten Feedbackschleifen, die wir geschaffen haben, zerstören die Funktionsweise der Gesellschaft", erklärt der ehemalige Vizepräsident von Facebook, Chamath Palihapitiya. Er warnt die Gesellschaft: "Es untergräbt die grundlegenden Prinzipien des Verhaltens der Menschen untereinander und miteinander."

Der ehemalige Vizepräsident von Facebook, Chamath Palihapitiya, der für das Nutzerwachstum zuständig war, bedauert, dass er mit an einem Werkzeug beteiligt war, welches „das soziale Gefüge der Gesellschaft zerstört“. Er warnt in einem Vortrag (siehe Video) vor der Stanford Graduate School of Business seine Zuhörer: „If you feed the beast, that beast will destroy you. It’s time to take a hard break from some of these tools.“

Wenn man das Ungeheuer füttert, wird es einen zerstören. Es ist an der Zeit eine lange Auszeit von einigen dieser Tools zu nehmen.“

Palihapitiya verließ Facebook im Jahr 2011. Er sagte:

Die kurzlebigen, dopamingesteuerten Feedbackschleifen, die wir geschaffen haben, zerstören die Funktionsweise der Gesellschaft. Kein gesellschaftlicher Austausch, keine Zusammenarbeit; Falschinformation, Misstrauen.“

Doch das sei kein amerikanisches oder russisches Problem, es sei ein globales Problem:

Es untergräbt die grundlegenden Prinzipien des Verhaltens der Menschen untereinander und miteinander.“

Er selbst hat keine gute Lösung dafür, seine Lösung ist, dass er Facebook nicht mehr benutzte, seit Jahren nicht mehr. „Es ist ein wirklich schlechter Zustand und wir verschlimmern das Problem.“

Der ehemalige Facebook-Manager warnt die Stanford-Absolventen: „Auch wenn Ihr es nicht merkt: Ihr werdet programmiert“ – so wie wir alle.

Hacker erfanden erfolgreich eine Sucht

Er ist nicht der einzige der ehemaligen Manager und Führungskräfte von Facebook, die vor den Folgen ihrer Arbeit warnen.

Von Sean Parker, Facebook-Gründungspräsident, ist bekannt, dass er „so etwas wie ein Wehrdienstverweigerer“ bei der Nutzung von Social Media sei. Es ging bei Facebook nur darum, „wie wir so viel Zeit und bewusste Aufmerksamkeit [der User] wie möglich verbrauchen können…“. So bekämen Nutzer ab und zu einen kleinen Dopamin-Stoß, damit sie weiterhin ihre Zeit dafür opfern.

Palihapitiya erklärt:

Es ist eine Sozial-Bestätigungs-Feedback-Schleife… genau die Art von Dingen, die ein Hacker wie ich sich einfallen lassen würde, weil sie eine Schwachstelle in der menschlichen Psychologie ausnutzen.“

Alle Erfinder wie Mark Zuckerberg oder Kevin Systrom (Instagram) wüssten das, sie seien sich darüber bewusst. Und tun es trotzdem.

Eine Gruppe der Erfinder verkündete auch, dass sie sich vom Internet trennen: Justin Rosenstein, der Schöpfer des „Gefällt mir“-Buttons, Tristan Harris, ehemaliger Designethiker bei Google und Gründer der Advocacy-Gruppe Time Well Spent, Loren Brichter, der Tweetie und das Pull-to-Refresh-Feature kreierte, und James Williams, der Ex-Google-Stratege, der das Metrics-System für das globale Suchmaschinen-Werbegeschäft des Unternehmens entwickelte.

Das Problem ist: Wann übernimmt Facebook die Verantwortung?

Das Problem sei, dass in manchen Ländern Facebook die Quelle der Nachrichten darstellt. Ex-Manager Palihapitiya nennt Myanmar und die Rohingya als Beispiel. Über Facebook kann am schnellsten herausgefunden werden, was im Land geschieht.

Damit sollte Facebook auch die „Verantwortung als Nachrichtenanbieter wie jeder andere auch übernehmen und aufhören, sich zu verstecken und vorzugeben, nur ‚ein gesellschaftlicher Service zu sein, der Menschen verbindet‘. Es ist eindeutig viel mehr als das geworden.“

Video: Chamath Palihapitiya, Gründer und CEO Social Capital, zum Thema Geld als Instrument des Wandels


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion