Reiner Hoffmann.Foto: Britta Pedersen/dpa/Archiv/dpa

DGB-Chef kritisiert „fehlende Preisschilder“ bei Regierungsprogramm

Epoch Times8. Dezember 2021 Aktualisiert: 8. Dezember 2021 11:00

Der Dachverband der Gewerkschaften in Deutschland hat der künftigen Ampel-Koalition vorgeworfen, die Kosten zahlreicher Vorhaben der neuen Regierung nicht klar zu beziffern. Ein „Jahrzehnt der Zukunftsinvestitionen“ auszurufen, sei „ambitioniert und richtig“, sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Reiner Hoffmann, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Mittwoch. „Was fehlt, sind die Preisschilder für die Investitionen und eine verlässliche Finanzierung“.

Hoffmann kritisierte auch zentrale arbeitsmarktpolitische Projekte der Ampel-Koalition. So bezeichnete er die geplante Anhebung der Hinzuverdienstgrenze für Minijobs als „verfehlt“. Dadurch würden sozial abgesicherte Arbeitsplätze verdrängt. In Bezug auf  die Überführung von Hartz IV in ein Bürgergeld erwartet der DGB-Chef zwar „substanzielle Fortschritte“. Jedoch müssten „auch die Regelsätze auf ein Niveau angehoben werden, das vor Armut schützt“, sagte er den Zeitungen.

Als positiv hob der Gewerkschaftschef unter anderem die geplante Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro pro Stunde hervor. „Wichtig und richtig“ sei zudem, dass das Renteneintrittsalter nicht erhöht und das Rentenniveau dauerhaft gesichert werden solle.

Am Mittwochvormittag soll Olaf Scholz (SPD) vom Bundestag zum Nachfolger von Angela Merkel (CDU) gewählt werden. Er wird als erster Kanzler einer Koalition aus SPD, Grünen und FDP vorstehen. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion