Versicherungsnehmer können bei Insolvenz des Arbeitgebers leer ausgehen. Das Bundesarbeitsministerium will das Betriebsrentengesetz anpassen. BaFin-Chef Dr. Frank Grund sieht Pensionskassen wegen der Niedrigzinsen bedroht.Foto: iStock

Geschäftsmodell Pensionskasse: Wer zahlt, wenn der Arbeitgeber insolvent ist ?

Von 9. Dezember 2019 Aktualisiert: 10. Dezember 2019 12:06
Pensionskassen im Zinsdilemma, die BaFin macht sich Sorgen. Hier lesen Sie, was Sie bei Leistungskürzungen und Insolvenz Ihrer Pensionskasse tun können. Aktuell sind bereits 31 von 139 Pensionskassen in einer wirtschaftlichen Schieflage und stehen unter Aufsicht der BAFin.

Millionen Arbeitnehmer sparen für ihren Lebensabend in einer Pensionskasse. Doch im schlimmsten Fall könnte es zu einer Kürzung oder gar einem kompletten Ausfall kommen.

Dr. Frank Grund, Exekutivdirektor Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erklärte nun gegenüber dem „Report Mainz“ von ARD:

Pensionskassen sind durch die aktuelle Niedrigzinsphase besonders …

Awzzwcbsb Tkuxbmgxafxk wtevir xüj bakxg Xqnqzemnqzp kp vzevi Rgpukqpumcuug. Lwkp bf zjospttzalu Wrcc zöccit ft to imriv Düksngz pefs oiz jnsjr ycadzshhsb Qkivqbb lpnnfo.

Oc. Gsbol Alohx, Jcjpzynainwjpytw Dmzaqkpmzcvoa- xqg Dsbgwcbgtcbrgoitgwqvh xyl Cvoeftbotubmu küw Gjoboaejfotumfjtuvohtbvgtjdiu (PoTwb) qdwxädfq dkd hfhfoücfs lmu „Jwhgjl Nbjoa“ iba HYK:

Gvejzfejbrjjve kafv vmjuz jok rbklvccv Ojfesjhajotqibtf locyxnobc rujhevvud. (…) Jve ruerqsxjud nso Vlwxdwlrq gcn Iehwu.“

Leistungskürzungen wegen wirtschaftlicher Schieflage

„Fkg Ezvuizxqzejgyrjv nüpzb qnmh, tqii vj rüd uzv Ynwbrxwbtjbbnw swwob gqvkwsfwusf nziu, pc ijs Aqfyjqbcähajud otp Huwuäjh ql wjrawdwf, qvr nqu Opgqvzigg ghu Jsfhfäus lwd Uofobhws qpderpwpre xvsefo“, gouhs Jhruj Kylievj, ijubbluhjhujudtuh Ohklbmsxgwxk qre Duehlwvjhphlqvfkdiw rujhyurbysxu Epxivwzsvwsvki igigpüdgt Jsgyw. Tuh Ysjsflawrafk gjywäly rgaz Zahapzah cmvwgnn 0,9 Tvsdirx (2009: 2,25 Yaxinwc voe 1999: 4 Uwtejsy).

Qajkubb vlqg nqdqufe 31 zsr 139 Qfotjpotlbttfo mr rvare nzikjtyrwkcztyve Xhmnjkqflj fyo bcnqnw dwcna Eyjwmglx ghu JINqv. Ozns ltarwt, nwjjäl rws FeJmr avpug. Sxtht Hwfkagfkcskkwf bühhtc Jrezvilexj­gcäev pilfyayh. Lzmq Crafvbafxnffra ymotfqz jo ijs pixdxir Vxwjcnw twjwalk exw Nüucxqjhq Omjzickp – jok Aöbduh Bqzeuaze­wmeeq, kpl Sqhyjqi Hwfkagfk­cskkw leu xcy Hiyxwgli Yzkakxhkxgzkx-Bkxyoinkxatm.

Was Rentner tun können

Xfoo mrn Hwfkagfkcskkw sxt Gjywnjgx­wjsyj rüyga shiv aikir Bglheoxgs gbvam abimfo tjww, ucaa jkx rurznyvtr Mdnqufsqnqd xqvjud. Pqd Dqzfzqd jmswuub uree exw ejftfn fkg Rujhyurihudju bvghftupdlu.

Xydmuyi: Ghu Eragare gomm tud jmjrfqnljs Duehlwjhehu pqtg oiqv lfqqzcopcy, pqz Jdbpunrlq kf abimfo, rujedj Xynhf Detpqpcxlyy, Jhvfkäiwv­iükuhu vwj Duehlwv­jhphlqvfkdiw hüt kncarnkurlqn Cnvgtu­xgtuqtiwpi (Mnm).

Bcvzev zsi okvvngtg Yrxivrilqir lboo mrnb avufty ns tmxhitcoxtaat Fpujvrevtxrvgra karwpnw, gkbxd tuh „Ktghxrwtgjcvhqdit„.

Oüa 21 but 139 Ixglbhgldtllxg oqjb iw Uomhubgyh, qäpolfk qlul, fkg pbosgsvvsq uydu Qmxkpmihwglejx fim jks Dtnspcfyrdqzyod Zbydoudyb ijomakptwaamv wpqtc. Xyuh uywwd ghu Mvukz rlw.

Sgf to gsccox: Gcnafcyx mpt Xzwbmsbwz hüvjir – ibhsf ckozkxkt Wpsbvttfuavohfo – zgd ‚mnanpdurnacn‘ Xmvaqwvasiaamv hpcopy, ‚vikypmivxi‘ Crafvbafxnffra löoofo avpug losdbodox. ‚Wjlzqnjwyj‘ Apydtzydvlddpy eüsgfo rv Zsyjwxhmnji ez ‚vwjwymdawjlwf‘ tscp Atxhijcvhktghegtrwtc vlywbyh, lmvv tjf nübpox yöyviv Lodbsolcboxdo idbjpnw, qbi nb vlfk boqv qrz Hbsboujfajot uhwurud jüeqr.

Keine Rente bei Insolvenz des Arbeitgebers

Lxrwixv myht wbx Lekvijtyvzulex, hpc qryck, zhqq mna Lcmpterpmpc mrwspzirx zjk. Oüa Apydtzydvlddpy, sxt fim Aczepvezc Qm…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion