Bayer-Konzern will Lieferkettengesetz für Sozial- und Öko-Standards auf EU-Ebene unterstützen.

Epoch Times17. Mai 2020 Aktualisiert: 17. Mai 2020 18:40
Chemie-Riese Bayer hat sich für eine Lieferkettenregelung auf EU-Ebene statt nur als nationaler Regelung ausgesprochen.

Der Bayer-Konzern plädiert für ein EU-weites Lieferkettengesetz. „Wir unterstützen ein Lieferkettengesetz, aber eines auf europäischer Ebene, nicht nur in Deutschland“, sagte Matthias Berninger, Chef der Nachhaltigkeitssparte des Bayer-Konzerns, „Zeit-Online“. EU-Justizkommissar Didier Reynders hatte zuletzt eine entsprechende Initiative, die Unternehmen auf soziale und ökologische Mindeststandards entlang der globalen Lieferketten verpflichten würde, auf EU-Ebene angekündigt.

Diesen Aufschlag der EU-Kommission als Teil des „Green New Deals“ unterstütze der Bayer-Konzern. „Ein europaweiter Rechtsrahmen wird die Arbeitsbedingungen in globalen Lieferketten verbessern.“ Der Konzern ist weltweit tätig und erwirtschaftete im vergangenen Jahr nach der Übernahme des umstrittenen Saatgut-Konzerns Monsanto einen Gewinn von 11,5 Milliarden Euro. Ein deutsches Lieferkettengesetz ist bisher am Widerstand vor allem der großen Wirtschaftsverbände gescheitert, obwohl selbst große Konzerne dies inzwischen befürworten.

Koalitionsvertrag sieht Gesetz vor

Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, ein solches Gesetz auf den Weg zu bringen, wenn bis 2020 nicht mindestens die Hälfte der großen Unternehmen freiwillig auf die Einhaltung der Menschenrechte in ihren Lieferketten achtet. Ende 2019 hatten Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) dafür plädiert, Eckpunkte für ein entsprechendes Gesetz zu erarbeiten. In einem ersten Schwung hatten mehrere Dutzend Unternehmen ihre Unterstützung erklärt, dennoch gibt es bislang kein konkretes Ergebnis. (dts/al)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]