Bombardier-Werk in Warschau: Der Zugbauer bekommt Ärger mit seinen Kunden, die sich über Liefer- und Qualitätsprobleme beklagen.Foto: Maciej Kulczynski/PAP/dpa/dpa

Qualität bei Bombardier seit Jahren in der Kritik bei deutschen Kunden

Epoch Times19. Februar 2020 Aktualisiert: 19. Februar 2020 19:37
Die Kunden des Zugbauers Bombardier gehen auf die Barrikaden. Sie beklagen die aus ihrer Sicht seit Jahren unveränderten Qualitätsprobleme im laufenden Betrieb - sofern die Züge überhaupt fristgerecht geliefert werden können.

Bombardier Transportation steht auf seinem wichtigen Markt Deutschland unter Druck. Der Zugbauer müsse die Qualität seiner Produkte deutlich steigern und Vertragsbedingungen konsequent und fristgerecht einhalten, fordern mehrere Verbände in einem Brief an Vorstandschef Danny Di Perna.

Der Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuvor hatte das Magazin „Business Insider“ darüber berichtet. Absender sind die Bundesarbeitsgemeinschaft Schienenpersonennahverkehr, deren Mitglieder den Regionalverkehr in Deutschland bestellen, sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen und der Eisenbahn-Verband Mofair.

Viel Arbeit für den neuen Eigentümer

Bombardier steht vor der Übernahme durch den französischen Konkurrenten Alstom. Das Unternehmen sagte den Kunden zu, etwaige Bedenken so schnell wie möglich klären zu wollen.

Es sei nicht hinnehmbar, dass Bombardier seit Jahren keine Lösung finde, Liefer- und Qualitätsprobleme nachhaltig zu beseitigen, heißt es in dem Schreiben. „Die Eisenbahnverkehrsunternehmen haben in der Folge keine andere Möglichkeit, als den Betrieb verspätet oder nicht vertragsgemäß aufzunehmen.“ Auch im laufenden Betrieb geb es regelmäßig Probleme mit den Fahrzeugen. Die Verbände fordern von Di Perna, in einem Gespräch darzulegen, wie er den Missständen entgegenwirken will.

Der Brief trägt das Datum von Montag. Am Abend dieses Tages gab der französische Bahn-Hersteller Alstom bekannt, dass er Bombardier Transportation übernehmen will. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin bildet die Zugsparte des kanadischen Bombardier-Konzerns, der auch Flugzeuge baut.

Eine Bombardier-Sprecherin sagte am Mittwoch, man stehe in Kontakt mit den Verbänden, um so schnell wie möglich einen Gesprächstermin zu vereinbaren. „Kundenzufriedenheit und Qualität sind für uns von allergrößter Bedeutung.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion