Mercedes-SternFoto: über dts Nachrichtenagentur

Stellenstreichungen und eingestellte Modelle in Daimlers Sparpaket

Epoch Times9. Februar 2020 Aktualisiert: 9. Februar 2020 19:19
Auch bei Daimler, wie bei vielen anderen deutschen Autobauern, werden immer mehr Stellen gestrichen. Die Modellvielfalt bei Daimler fällt zunehmend dem Rotstift zum Opfer.

Der Autobauer Daimler verschärft laut eines Zeitungsberichts seinen Sparkurs. Konkret wolle der Konzern anders als bisher kolportiert nicht um die 10.000 Stellen streichen, sondern bis zu 15.000 Mitarbeiter über Abfindungen, Frühpensionierungen und Altersteilzeit loswerden, schreibt das „Handelsblatt“ (Montagausgabe) unter Berufung auf „Konzernkreise“. Das Einsparvolumen beim Personal dürfte damit auf weit mehr als 1,4 Milliarden Euro ansteigen.

Daimler-Chef Ola Källenius wolle die Ausweitung des Sparpakets nach jetzigem Stand auf der Bilanzpressekonferenz am Dienstag offiziell ankündigen, schreibt die Zeitung. Er wolle zudem die Investitionen in verlustbringende Projekte abseits des Kerngeschäfts zurückfahren. So sucht der Mercedes-Hersteller etwa für seine Berliner Innovationsschmiede Lab1886 einen neuen Mehrheitseigner.

Die Zeitung schreibt weiter, die Modellpalette der Marke mit dem Stern werde gestrafft. Weder S-Klasse Cabrio noch S-Klasse Coupé erhalten demnach einen Nachfolger. CLS und der viertürige GT von AMG sollen auf ein Elektro-Coupé zusammengelegt werden. Der B-Klasse droht in ihrer derzeitigen Form das Aus. Daimler diskutiert laut des Berichts, das Kompaktmodell in einen Crossover unter anderem Namen zu überführen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion