Thomas Cook mit Marken wie Neckermann-Reisen wird abgewickelt.Foto: Clara Margais/dpa

Thomas Cook-Insolvenz: Traditionsmarke „Neckermann Reisen“ geht an den türkischen Anex-Konzern

Epoch Times2. Januar 2020 Aktualisiert: 2. Januar 2020 17:54
Die Abwicklung der deutschen Unternehmensteile des in Insolvenz geratenen Reiseunternehmens Thomas Cook geht rasch über die Bühne. Der türkische Anex-Konzern kaufte neben Neckermann auch weitere Untergesellschaften des Pleiteunternehmens.

Nach der Insolvenz der Thomas-Cook-Gruppe ist die bekannte Marke „Neckermann Reisen“ an den türkischen Touristikkonzern Anex verkauft worden. Das Geschäft sei „unmittelbar vor Weihnachten“ verabredet worden, teilten die Insolvenzverwalter am Donnerstag mit. Es stehe noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch das Bundeskartellamt.

Mit dem Verkauf der Marke sei es innerhalb weniger Monate gelungen, „alle werthaltigen Vermögenswerte der deutschen Unternehmensgruppe noch in 2019 gewinnbringend im Interesse der Gläubiger zu veräußern und etliche Bereiche des deutschen Reiseveranstalters zu erhalten sowie an Investoren zu übertragen“, hieß es weiter. „Mit dem erfahrenen Reiseveranstalter Anex, der im Besonderen im russischen Markt sehr stark ist, wird die Marke Neckermann sicher eine weiterhin starke Marktpräsenz erfahren.“

Anex hatte zuvor bereits das Reiseveranstaltergeschäft der Bucher Reisen & Öger Tours GmbH übernommen. Das Bundeskartellamt erhob dagegen keine Einwände.

Die deutsche Thomas Cook mit Marken wie Neckermann, Öger, Bucher und Air Marin war im September in den Strudel der Pleite des britischen Mutterkonzerns geraten und hatte Insolvenz anmelden müssen. Das Insolvenzverfahren wurde Ende November eröffnet.(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion